Abwasser: Beitrag für Stadt sinkt, Gebühren für Bürger steigen

+

Hamm / Essen - Der Lippeverband entlastet die Stadt Hamm im kommenden Jahr um 1,2 Millionen Euro. Dennoch hält die Stadt an der geplanten Erhöhung der Gebühren für die Entwässerung fest.

Die Verbandsversammlung beschloss am Mittwoch in Kamen die Beiträge für 2017. Während sie für alle anderen Mitglieder um 1,5 Prozent steigen, sinken sie für Hamm um 3,9 Prozent. An der geplanten Erhöhung der Abwassergebühren in Hamm soll sich dadurch aber nichts ändern. Für Hamm sinkt der Beitrag zum Lippeverband von 32,9 Millionen Euro (2016) auf 31,7 Millionen Euro (2017). Dabei spielt nach Angaben des Essener Verbandes der rückläufige Beitrag für den Betrieb des Kanalnetzes eine Rolle.

Dabei gehe es um die günstige Umschuldung langfristiger Kredite, mit denen Kanäle und Rückhaltebecken finanziert werden. Auch der Hammer Beitrag für Leistungen außerhalb der Stadtentwässerung entwickle sich günstig, heißt es in einer Stellungnahme des Lippeverbandes. Der viele Regen des Jahre 2015 habe die Abwasserreinigung in den Kläranlagen preiswerter gemacht. Trotz der guten Nachrichten aus Essen will die Stadt die Abwassergebühren für 2017 erhöhen, und zwar um sieben bis 8,3 Prozent. Für einen Durchschnittshaushalt mit vier Personen würde das einer Mehrbelastung von etwa 37 Euro entsprechen. Daran will Kämmerer Markus Kreuz (CDU) auch festhalten.

Die Beitragssenkung seitens des Lippeverbandes sei im Vorfeld bekannt gewesen, sagte Kreuz. Ohne sie hätten die Gebühren noch stärker steigen müssen. Für 2015 und 2016 rechne man mit einem Dezifit von mehr als 1,8 Millionen Euro. Sonderposten, die bisher Gebührensteigerungen abfedern konnten, seien aufgebraucht. Dazu kämen steigende Personalkosten und notwendige Investitionen. Elf Millionen Euro sollen Kreuz zufolge jährlich ins Kanalnetz gehen, außerdem 50 Millionen Euro in den nächsten Jahren in das Pumpwerk Herringer Bach. Ein Verbandssprecher bestätigte die Belastung durch den Herringer Bach, sah solche Investitionen aber als Teil des Verbandsbeitrages.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare