Mit Hantelstange traktiert

22-Jähriger geht erst auf 23-Jährigen und dann auf die Polizei los

+

Hamm - Erst griff er zusammen mit einem Kumpel (20) einen dritten Mann (23) mit einer Hantelstange an, dann leistete er gegen gegen Polizeibeamte erheblichen Widerstand. Ein 22-jähriger Hammer ist in der Nacht zum Sonntag im Polizeigewahrsam gelandet.

Laut Mitteilung der Polizei hatte der 22-Jährige, stark alkoholisiert, Polizeibeamte bespuckt, beleidigt und bedroht. Vorangegangen war eine körperliche Auseinandersetzung des Hammers, der gegen 0.10 Uhr gemeinsam mit einem 20-jährigen Beckumer auf einen 23-jährigen Mann aus Werne losgegangene sein soll. 

Das Opfer sei auf dem Schleppweg mit einer Hantelstange traktiert worden, schreibt die Polizei. Als Polizisten das unfaire Gefecht beenden wollten, leistete der Aggressor erheblichen Widerstand. Er wurde gefesselt und ins Gewahrsam gebracht. 

Das Opfer sei in ein Krankenhaus gebracht worden, das habe der Mann aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen können. 

Sachschaden entstand in einem Kiosk, der zwischenzeitlich zum Schauplatz der Auseinandersetzung geworden war. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare