Rowdys auf der Goethestraße

AfD-Wahlplakat angezündet: Polizei stellt Randalierer auf frischer Tat

Zwei junge Männer haben ein AfD-Wahlplakat angezündet. Die Polizei konnte sie stellen.
+
Zwei junge Männer haben ein AfD-Wahlplakat angezündet. Die Polizei konnte sie stellen.

Die Polizei konnte in der Nacht zu Dienstag auf der Goethestraße zwei Plakatvandalen auf frischer Tat stellen. Zwei junge Männer haben ein Wahlplakat der AfD runtergerissen und angezündet.

Hamm - Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, seien zwei Randalierer gegen 1 Uhr einer 43-jährigen Frau aufgefallen. Sie habe beobachtet, wie die jungen Männer ein Wahlplakat der AfD gewaltsam von seiner Befestigung rissen und es dann anzündeten. 

Laut Polizei konnten die alarmierten Beamten das Feuer löschen und die beiden Männer auf der Goethestraße antreffen. "Auf die beiden Rowdys wartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung", so die Polizei weiter.

Nicht zum ersten Mal wurden in Hamm Wahlplakate der AfD zur diesjährigen Kommunalwahl beschädigt. Bereits in der vergangenen Woche haben Unbekannte an mehreren Stellen im nördlichen Stadtgebiet Plakate der Partei beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare