Ein Handelsstandort verändert sein Gesicht - Eindrücke aus Hamm

Kaufhof in Hamm
1 von 10
Der letzte Riese verabschiedete sich: Mit 6000 Quadratmetern Fläche verschwand der Kaufhof als größter Einzelhandelsstandort. Was nachfolgt, ist noch offen.
Ter Veen in Hamm
2 von 10
Aufgrund von Sortimentsvielfalt und Beratung einst sehr beliebt: Ter Veen schloss zum Bedauern vieler Hammer im Sommer 2019. Hier entsteht ein Hotel.
Horten in Hamm
3 von 10
Lange vor dem Allee-Center der Gigant in Hamm: Horten hatte knapp 11000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das ist etwa die Hälfte des heutigen Shopping-Centers. Horten schloss 2002, darauf folgte noch drei Jahre Yimpas als Mieter.
Horten in Hamm
4 von 10
Nach dem Bau des Allee-Centers der größte Einriff in der City: 2007/8 verschwand das Horten-Gebäude.
C und A in Hamm
5 von 10
Das alte C&A-Gebäude: Hier entstand das B&B-Hotel. C&A zog auf weniger Fläche ins Allee-Center.
Kaufhalle in Hamm
6 von 10
Die Kaufhalle: 2004 schloss das Warenhaus, das mit Lebensmittelabteilung auch Nahversorger war.
Herlitz in Hamm
7 von 10
Ende einer langen Ära: Herlitz sah in Hamm keinen Markt mehr für seine Wohneinrichtungen.
Spielwaren Kremers
8 von 10
Spielwaren Kremers: Aus nach fast 70 Jahren.
Halberstadt in Hamm
9 von 10
Kein Porzellan mehr: Halberstadt schloss 2009.

Rubriklistenbild: © Andreas Rother

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare