Überfall

Bewaffneter Tankstellenräuber fordert Geld - dann bricht er bewusstlos zusammen

Mit einem Messer drohte der Räuber dem Tankstellenmitarbeiter.
+
Mit einem Messer (Symbolbild) bedrohte der Mann unter anderem ein zweijähriges Kind

Ein versuchter Raub auf eine Tankstelle hat am Dienstag ein ungewöhnliches Ende genommen. Der Täter forderte Geld - und brach dann bewusstlos zusammen.

Update, 23. Juni, 12.49 Uhr: Ein mit einem Brotmesser bewaffneter Tankstellenräuber ist am Dienstag während der Tatausführung bewusstlos zusammengebrochen. Die Polizei hatte leichtes Spiel und konnte den 23-jährigen Deutsch-Iraker festnehmen.

Ereignet hatte sich das Szenario gegen 17.50 Uhr im Kassenraum der Total-Tankstelle an der Dortmunder Straße in Herringen. Der Beschuldigte hatte sich in eine Schlange eingereiht und als er „an der Reihe“ war, das Messer gezückt. Dass er gesagt haben soll „Geld her, ganz schnell oder ich schieße“ wurde später wieder revidiert.

Tankstellenraub: Mann ohne Fremdeinwirkung zusammengesackt

Fakt ist aber nach den Darstellungen der Polizei, dass der 23-Jährige mit einer 65-jährigen Kassierin und einer 49-jährigen Kundin, die hinter ihm stand, im Schalterraum war. Die Kassierin war bereits dabei, die Geldscheine aus der Kasse zu nehmen, als der Beschuldigte ohne Fremdeinwirkung zusammensackte und reglos am Boden lag.

Die Kassierin und die Kundin liefen aus dem Kassenraum und baten einen weiteren Kunden, die Polizei zu verständigen. Mehrere Streifenwagen rückten daraufhin nach Herringen aus. Der Räuber lag noch immer am Boden, als die Beamten und die ebenfalls alarmierten Rettungskräfte eintrafen.

Der Tatverdächtige hatte vermutlich ein medizinisches Problem. Ein Alkoholtest verlief jedenfalls negativ. Die Ergebnisse eines Drogentests standen am Mittwoch noch aus. Offensichtlich erholte sich der in der Vergangenheit wegen Diebstahlsdelikten (zuletzt 2017) polizeibekannte Mann relativ rasch. Er musste nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden, sondern war gewahrsamsfähig und verbrachte demzufolge die Nacht im Polizeigewahrsam.

Tankstellenräuber wird ohnmächtig: Unsere ursprüngliche Berichterstattung

Hamm - Mit einem Messer bewaffnet hat ein 23-jähriger Mann am frühen Dienstagabend eine Tankstelle an der Dortmunder Straße, nahe der Beverkramenstraße, überfallen. Erfolg hatte der Mann nicht - denn kurz, nachdem er den Mitarbeiter bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert hatte, brach er - nach Polizeiangaben ohne Fremdeinwirkung - plötzlich vor dem Tresen zusammen.

Die Polizei nahm den verkappten Räuber widerstandslos fest. Nach einer ärztlichen Versorgung wurde er ins Gewahrsam gebracht. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Bei einem weiteren Überfall auf eine Tankstelle in Hamm hat der Täter einen Schuss abgegeben. Dann flüchtete er ohne Beute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare