St.-Josef-Kirche entweiht - Glocken verstummt

+
Es war ein bewegender Abschied von der Heessener St.-Josef-Kirche: Rund 400 Gläubige nahmen am Samstag am letzten Gottesdienst teil. In diesem Rahmen wurde die Kirche profaniert und dient damit nicht länger als Gotteshaus.

HEESSEN - Die Glocken der St.-Josef-Kirche in Heessen sind für immer verstummt. Bischof Stefan Zekorn und Pfarrer Wilhelm Lohle profanierten (entweiht) die Kirche am Samstag im Rahmen des Gottesdienstes. Damit dient sie nicht länger als Gotteshaus.

Gegen den geplanten Abriss hat sich bis zuletzt ein Widerstand geregt. Entsprechend emotional und bewegend war der letzte Gottesdienst, zu dem bis zu 400 Gläubige kamen. „Unsere Gemeinschaft umfasst nicht nur diesen einen Moment“, sagte Pfarrer Lohle und lenkte den Blick weg von der Gegenwart. Dass so viele Menschen kamen, sei ein Zeichen ihrer Verbundenheit mit der Pfarrei Papst Johannes und mit den Menschen, die in der Kirche gewirkt haben. Für ihn war es binnen zwei Jahren die zweite Heessener Kirche, die er profanieren und schließen musste.

Eindrücke von der Messe am Samstag:

Profanierung der  St. Josef Kirche in Hamm

„Der Trend ist stärker als jede Initiative der Kirche“, erklärte Bischof Zekorn, der zusammen mit Pfarrer Lohle sowie Pater Joseph die Messe zelebrierte. Die Schließung von St. Josef sei durch gesellschaftliche, demographische und kirchliche Veränderungen notwendig geworden. „Es gibt keine Alternative“, fand er klare Worte. Dass zahlreiche Gläubige mit Tränen in den Augen den über anderthalbstündigen Gottesdienst verfolgten, stand jedoch für ein ganz anderes Bild.

Lesen Sie auch:

Bürgerversammlung zur Planung am Standort St. Josef

Abriss der Josefskirche rückt näher

Keine weiteren Gespräche zum Kirchen-Erhalt

Kolumbarium statt Abriss

Mit gemischten Gefühlen betrachtete Pfarrer Lohle den Gottesdienst. Es habe ihn selbst mitgenommen, sagte er, der zu Beginn seiner Laufbahn vier Jahre lang als Kaplan in der St.Josef-Kirche tätig war. Gleichzeitig zeigte er sich dankbar, dass die Gemeindemitglieder in dieser schweren Stunde zusammengehalten hätten. Gemeinsam mit Bischof Zekorn trug er gegen Ende des Gottesdienst die kirchlichen Gegenstände, wie den Kelch und die Monstranz, aus der Kirche heraus. Sie werden der Pfarrei erhalten bleiben. - rw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare