Eine Stadt im Ausnahme-Herbst

Corona-Hotspot Hamm: Was darf ich noch? Und wohin darf ich noch fahren?

Sorgensvolles Hamm: eine Stadt im Corona-Testfieber.
+
Sorgensvolles Hamm: eine Stadt im Corona-Testfieber.

Was darf ich, was darf ich nicht? Diese Fragen stellen sich viele Bürger in Hamm angesichts der dramatisch veränderten Corona-Lage. Wir haben für Sie hilfreiche Antworten zusammengestellt.

Hamm – Zur Eindämmung der Corona-Welle in Hamm hat die Stadt schon drei private Feiern untersagt. Es handele sich um zwei Junggesellinnenabschiede und eine Verlobungsfeier, so Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU. Grundlage der Untersagung sind die Bestimmungen einer neuen Allgemeinverfügung der Stadt Hamm. Sie war nach dem starken Anstieg der Fallzahlen infolge einer Großhochzeit Anfang der Woche in Kraft gesetzt worden. Da stellen sich Fragen - zum Beispiel:

Darf ich mit mehr als fünf Freunden im eigenen Garten in Hamm feiern? Kann die gebuchte Planwagenfahrt stattfinden? Darf ich mit mehr als fünf Bekannten spontan kegeln gehen? Denkbare Anlässe für Begegnungen, Feiern und Freizeitgestaltung gibt es viele. Und ebenso viele Fragezeichen. Auf Grundlage der neuen Verordnung hat die Stadt inzwischen zahlreiche Entscheidungen getroffen. Ergebnis: Nicht jeder kann jetzt so feiern, wie es noch vergangene Woche möglich gewesen wäre.

Grundregel Nummer 1:

Maximal fünf Personen dürfen als Gruppe im öffentlichen Raum in Hamm zusammenkommen, zum Beispiel in der Gastronomie, in Geschäften oder in Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Handelt es sich um Mitglieder aus zwei Haushalten, darf die Zahl fünf überschritten werden.

Grundregel Nummer 2:

Private Feiern zwischen 25 und 50 Personen muss der Gastgeber bei der Stadt anzeigen, also anmelden. Eine Genehmigung braucht er dafür nicht. Namenslisten müssen geführt werden: Bei der Anzeige müssen die voraussichtlichen Gäste benannt werden, bei der Feier müssen die tatsächlich Anwesenden registriert werden. Die Liste muss ans Ordnungsamt geschicktwerden.

Grundregel Nummer 3:

Veranstaltungen zwischen 50 und 150 Personen müssen angemeldet werden und sind genehmigungspflichtig. Ein Hygienekonzept und Namenslisten vorher und bei der Feier sind zwingend erforderlich. Die Liste muss dem Ordnungsamt zugeschickt werden. Sowohl für anzeige- als auch für genehmigungspflichtige Veranstaltungen hat die Stadt Hamm ein Online-Formular auf ihrer Homepage hinterlegt.

Grundregel Nummer 4:

Private Feiern und Treffen unter 25 Gästen müssen nicht angezeigt werden. Allerdings müssen auch hier für eine mögliche Rückverfolgung die Namen der Gäste verfügbar sein.

Corona-Hotspot Hamm: Einige Beispiele

Beispiel 1: Darf ich mit meiner zwölfköpfigen Junggesellentruppe die gebuchte Planwagenfahrt in Hamm unternehmen? Klare Antwort: Nein. Die Teilnehmerzahl übersteigt die zulässige Gruppengröße.

Beispiel 2: Darf ich mit meinem achtköpfigen Kegelverein kegeln gehen? Antwort: Ja, weil es sich um eine Vereinsstruktur handelt. Mit einer gleich großen lockeren Gruppe könnte ich spontan dagegen keine einzelne Kegelbahn in Hamm mieten. Ausnahme: Es stehen mit Abstand mehrere Bahnen zur Verfügung, und die Gruppe lässt sich auf maximal je fünf Teilnehmer aufteilen.

Beispiel 3: Darf ich mit 15 Gästen in meinem Garten Geburtstag feiern? Antwort: Ja. Anmelden muss ich die Feier nicht, aber im Nachhinein bei Bedarf einer Rückverfolgung die Namen der Gäste vorlegen können.

Beispiel 4: Darf ich mit meiner Fußballmannschaft nach dem Spiel noch auf dem Sportgelände zusammensitzen? Antwort: Nein - weil sich derzeit höchstens 5 Personen öffentlich treffen dürfen. Das gilt auch für die „dritte Halbzeit“. Ausnahme: Die Gegebenheiten entsprechen in Sachen Abstand den aktuellen Corona-Regeln. (Ein Stadtsprecher korrigierte damit ein vorheriges „Ja“ auf diese Frage.)

Corona-Hotspot Hamm: Kontrollen

Bei allen Feiern und Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen wird das Ordnungsamt Hamm Kontrollen durchführen. Fürs kommende Wochenende sind elf solcher Veranstaltungen angemeldet. Verstöße werden sofort mit Bußgeldern im vierstelligen Bereich geahndet. Ebenso ist die sofortige Auflösung eine städtische Option. Nicht genehmigt wurden gestern drei Veranstaltungen: Ein Henna-Abend, ein 24. Geburtstag und eine Verlobungsfeier. Begründung der Stadt: Es fehlt an einem „herausragenden Anlass“. Auch dieser muss nun laut Landesverordnung gegeben sein.

Weitere Infos hier:

Hotline im Ordnungsamt zum Thema private Feiern, Veranstaltungen und Feste: 17-7299 (montags bis freitags, 8.30 bis 18 Uhr)

Online-Anmeldung für private Feiern: hier klicken

Teilnehmerliste für Feste (PDF): hier klicken

Tests und Vorkehrungen in der ganzen Stadt – hier machen sich die Mitarbeiter von der mobilen Einheit bereit.

Corona-Hotspot Hamm: Reisen in andere Bundesländer

Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist für Deutschland nicht mehr ausdrücklich „Risikogebiete“ aus, auf die sich die Verordnungen der meisten Bundesländer beziehen. Allgemein werden aber Regionen als „Risikogebiete“ oder „Hotspots“ gewertet, bei denen nach den Veröffentlichungen des RKI die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen höher als 50 ist. Hier eine Auswertung des Landesverordnungen für diesen Fall mit Stand von gestern. Änderungen sind ständig möglich, darum empfehlen wir, sich vor einer Reise aktuell auf den Internetseiten der Länder zu informieren.

Baden-Württemberg

Beherbergungsbetrieben ist es untersagt, Gäste aus Hamm aufzunehmen. Ausnahmen: Entweder, es wird ein negativer Corona-Test vorgelegt, der nicht älter als zwei Tage ist, oder man kann nachweisen, sich in den vorangegangenen sieben Tagen nicht in einem Hotspot aufgehalten zu haben.

Bayern

Für Gäste aus Hotspots gilt ein Beherbergungsverbot. Ausnahmen: berufliche oder medizinische Gründe sowie ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Berlin

Wer aus einem innerdeutschen Risikogebiet einreist, muss sich unverzüglich in einer „geeigneten Unterkunft“ in 14-tägige Quarantäne begeben. Zudem besteht die Pflicht, unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf das Vorliegen der sogenannten Inlandsquarantäne hinzuweisen. Es wird individuell festgestellt, ob für die Regionen, die den Grenzwert nominell über- oder unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt. Übernachtungen sind mit negativem Corona-Test (nicht älter als 48 Stunden) erlaubt.

Brandenburg

Anbieter touristischer Übernachtungen dürfen keine Gäste aufnehmen. Ausnahme: ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Bremen

Nach Informationen aus der WA-Leserschaft gibt es keine Einschränkungen für Reisende.

Hamburg

Touristische Übernachtungen sind nur zulässig, wenn ein negativer Coronatest (nicht älter als 48 Stunden) vorgelegt werden kann.

Hessen

Übernachtungsbetriebe dürfen keine Personen aufnehmen. Ausnahme: Ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Mecklenburg-Vorpommern

Einreisen – und damit auch Übernachtungen – sind verboten. Wer dennoch einreisen will, muss sich umgehend in Quarantäne begeben und beim örtlichen Gesundheitsamt melden. Ein vorzeitiges Ende der Quarantäne ist nur möglich, wenn zwei negative Tests im Abstand von mindestens 5 bis 7 Tagen vorliegen.

Niedersachsen

Aktuell gibt es keine Verordnungen zu Einreisen/Übernachtungen aus innerdeutschen Risikogebieten.

Rheinland-Pfalz

Für Einreisende gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht. Sie müssen das zuständige Gesundheitsamt über ihre Ankunft informieren. Ausgenommen sind Personen, die einen negativen Corona-Test vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Saarland

Beherbergungsbetriebe dürfen keine Gäste aufnehmen. Ausgenommen sind Gäste, die einen negativen Corona-Test vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Sachsen

Beherbergungsbetriebe dürfen keine Gäste aufnehmen, außer, sie können einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Sachsen-Anhalt

Übernachtungen für Gäste mit Erstwohnsitz in einem Hotspot, wie zum Beispiel Hamm, sind nicht erlaubt. Ausnahme: ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Schleswig-Holstein

Die Einreise ist unter Auflagen erlaubt: Das örtliche Gesundheitsamt ist zu informieren, es gilt eine Quarantäne für 14 Tage, eine Verkürzung ist nur unter Vorlage von zwei negativen Corona-Tests möglich (nicht kostenlos). Es ist möglich, die Quarantäne in einer Ferienwohnung oder einem Hotelzimmer zu verbringen. Die Durchreise ist erlaubt.

Thüringen

Keine Beschränkungen, außer bei Einreise aus ausländischen, vom RKI als Risikogebiete eingestufte Regionen.

Corona-Hotspot Hamm: Fieberzentrum kommt zurück

Die Kassenärztliche Vereinigung wird an der Alfred-Fischer-Halle in Hamm wieder ein Fieberzentrum einrichten. Dies wurde am Donnerstag bekannt. Wann dies der Fall sein wird, blieb noch unklar. Hier können sich dann Privatleute, aber auch Lehrer und Kita-Personal testen lassen. Dies führt zur Entlastung der Hausärzte.

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Das sorglose Verhalten Hochzeitsgesellschaft in Hamm sorgt auch in der türkischen Gemeinschaft für Empörung. Gleichzeitig sehen sich Hammer mit türkischem Hintergrund einer Welle von Anfeindungen ausgesetzt. Bei der Rückverfolgung der Infektionskette nach einem Corona-Massenausbruch in Hamm sehen sich die Verantwortlichen der Stadt einer Mauer des Schweigens gegenüber.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts verzeichnet NRW aktuell den höchsten Anstieg der Neuinfektionen (598) in den letzten 24 Stunden. Doch auch Bayern, 365 neue Infektionen, Baden-Württem­berg mit 252 Neuinfektionen und Berlin mit rund 238 Neuinfektionen* melden weiter konstant hohe Zahlen, berichtet merkur.de*. - *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare