Corona-Zahlen steigen rasant

Neuer Lockdown in Hamm: Maxipark bleibt geöffnet - keine Auflagen für Privaträume mehr

Wie wird es hier ab Montag während des Corona-Lockdowns aussehen? Die Weststraße in Hamm war zumindest Freitagmittag einigermaßen belebt.
+
Wie wird es hier ab Montag während des Corona-Lockdowns aussehen? Die Weststraße in Hamm war zumindest Freitagmittag einigermaßen belebt.

Aus Hammer Sicht dürften sich viele über die ab Montag geltende Coronaschutzverordnung wundern. Einerseits wird das öffentliche Leben erheblich eingeschränkt, andererseits fallen die seit Anfang Oktober in der Stadt geltenden Auflagen für Feiern in privaten Räumlichkeiten wieder weg.

Hamm - Wir geben hier einen Überblick darüber, wie sich die neuen Regelungen auf Hamm auswirken - sortiert nach Themenschwerpunkten. Die aktuelle Entwicklung der Corona-Zahlen finden Sie unten im Artikel.

Freizeit in Hamm in Zeiten des Corona-Lockdowns

Neben den bereits feststehenden Schließungsanordnungen fürs Kino, die Schwimmbäder und Kulturstätten kommt nun auch der Tierpark hinzu. Auch dieser darf ab Montag für die nächsten vier Wochen nicht öffnen. Der Maxipark bleibt hingegen von Einschränkungen unberührt. Hier läuft der Betrieb weiter.

So sieht es aus mit Musikschule, VHS, Museum und Bücherei

Auch die Musikschule muss im November geschlossen bleiben. Unklar blieb gestern, ob auch der Jekits-Unterricht an den Grundschulen ausfallen muss. Die VHS kann einen Teil ihrer Angebote aufrechterhalten. Das Museum schließt, die Bücherei bleibt geöffnet. Rechtsdezernent Jörg Mösgen kündigte an, dass für ausfallenden Musikschulunterricht und VHS-Kurse keine Gebühren erhoben werden.

Private Feiern - keine Vorschriften mehr, Corona-Allgemeinverfügung der Stadt fällt weg

Anfang Oktober hatte die Stadt Hamm angesichts der hohen Fallzahlen in einem landesweiten Alleingang eingeführt, dass Feiern in privaten Räumen mit mehr als 25 Personen angemeldet und genehmigt werden mussten. Ein „herausragender Anlass“ für das Fest musste gegeben sein und ein Hygienekonzept vorliegen. Bei Verstößen wurde ein Bußgeld von 2500 Euro angedroht. Das alles ist nun wieder hinfällig. In der neuen Verordnung gibt es keine Vorschriften für den privaten Bereich. Die Stadt Hamm ist zudem der Auffassung, dass sie nun auch nicht mehr mit einer eigenen Allgemeinverfügung strengere Regeln anordnen kann. Es bleibt beim Appell, private Treffen zu unterlassen.

Das Wochenende mit Halloween und Allerheiligen

Das Ordnungsamt hält sich auch am Wochenende bereit, um Auflagenverstöße zu ahnden. Mit Blick auf die Wetterprognosen wurde aber nicht mit einem Großkampftag gerechnet – auch wenn dies das letzte Wochenende vor dem Lockdown ist. „Wir werden auch keine kleinen Kinder davon abhalten, an Halloween von Tür zu Tür zu gehen“, sagte Rechtsdezernent Jörg Mösgen. Auch Kontrollen auf den Friedhöfen zu Allerheiligen seien nicht auf der Agenda der Stadt.

Neuinfektionen - beunruhigende Entwicklung am Freitag

Mit erneut 61 Neuinfektionen und einem Rekordinzidenzwert von 127,3 gab es auch Freitag eine beunruhigende Entwicklung. Fälle, in denen die Infektionsquelle unklar blieb (Freitag wieder 33), entstammen meist von Tests, die bei Hausärzten veranlasst wurden. Demnach dürften die Betroffenen Symptome gehabt haben und sich deshalb einem Test unterzogen haben, erklärte die Stadt auf WA-Nachfrage. Dies war bislang so nicht bekannt. Ferner scheint tatsächlich ein Umdenken bei Coronafällen an Schulen einzusetzen: Bei dem neuen Fall am Lüders-Kolleg wurden lediglich elf Schüler und Lehrer isoliert.

Alles zur Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Hamm am Freitag. Auf die Hotels in Hamm hat sich das Coronavirus deutlich ausgewirkt. Sie haben deutlich weniger Gäste als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare