Videoaufnahmen

Corona-Fälle in ZUE: Quarantäne „belastend“ - Unfrieden auf den Fluren

53 Corona-Infizierte gibt es aktuell in der ZUE am Alten Uentroper Weg.
+
53 Corona-Infizierte gibt es aktuell in der ZUE am Alten Uentroper Weg.

Corona-Fälle in der Zentralen Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge am Alten Uentroper Weg und die daraus resultierende Quarantäne haben zu Unfrieden auf den Fluren des ehemaligen Kasernen-Komplexes geführt.

Hamm – Insgesamt 53 Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge (ZUE) am Alten Uentroper Weg sind in den vergangenen Tagen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hatte zur Folge, dass insgesamt 97 Personen (48 Verdachtsfälle) von den anderen Bewohnern isoliert werden mussten – und sorgte zumindest eine Nacht lang für viel Unfrieden auf den Fluren des ehemaligen Kasernen-Komplexes.

Auf Videoaufnahmen, die in der Nacht von Montag auf Dienstag entstanden sein sollen, ist zu erkennen, dass mehrere Männer mit ihren Matratzen in einem hell erleuchteten Flur schlafen. Auf einer anderen Aufnahme ist ein Mann weinend und wimmernd in einer offensichtlichen emotionalen Ausnahmesituation zu sehen.

Corona-Fälle in der ZUE: Quarantäne-Kapazitäten reichten nicht aus

Auf WA-Anfrage teilte der Sprecher der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg, Christoph Söbbeler mit, dass aufgrund der vielen Infizierten die zunächst vorgehaltenen Quarantäne-Kapazitäten nicht ausreichten, um die positiv getesteten Bewohner unterzubringen. Alle Acht-Bett-Zimmer mussten demnach in dieser Nacht mit Infizierten und Verdachtsfällen voll belegt werden. „Dies war für die Betroffenen ohne Frage belastend. Selbstverständlich stand allen Betroffenen ein eigenes Bett zur Verfügung. Einige haben sich in dieser Situation dennoch entschlossen, die Nacht außerhalb des zugewiesenen Zimmers zu verbringen“, so Söbbeler. Bereits am nächsten Tag sei diese räumlich enge Unterbringung aufgelöst worden.

„Die Betroffenen werden in der Quarantäne-Situation selbstverständlich medizinisch begleitet und betreut. Alle Bewohner der Einrichtung wurden und werden über die momentane Situation informiert“, erklärte Söbbeler weiter. „Die Anzahl der Mitarbeiter des Betreuungsdienstes und des Sicherheitsdienstes werden aufgestockt, um für die Bewohner eine permanente Informations- und Beratungsmöglichkeit zu gewährleisten.“

Corona-Fälle in der ZUE: 53 Personen mit Corona infiziert, vier im Krankenhaus

Die Gesamtkapazität der ZUE Hamm liegt normalerweise bei 700 Personen, die Maximalbelegung in Corona-Zeiten allerdings bei 466. Aktuell sind 346 Bewohner dort gemeldet, von denen 233 als „anwesend“ geführt werden. Von den 53 Corona-Infizierten liegen vier im Krankenhaus.

Unterdessen ist die Quarantäne für die stadteigene Flüchtlingsunterkunft an der Schützenstraße wegen eines weiteren Corona-Falls um eine Woche bis zum 13. Mai verlängert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion