Diebische Asylbewerber müssen ins Gefängnis

+
Symbolbild

Hamm – Nach einem Beutestreifzug mit vielen Scherben in der Hammer Innenstadt müssen zwei junge Asylbewerber für eine ganze Weile ins Gefängnis.

Der Streifzug in der Nacht zum 20. November 2018 wird dem einen oder anderen noch in Erinnerung sein: Reihenweise gingen entlang der Widumstraße, Marker Allee und Hesslerstraße die Scheiben von geparkten Autos zu Bruch und wurden daraus an sich belanglose Dinge wie Sportschuhe oder eine Warnweste gestohlen.

An der Marker Allee wurden schließlich noch in der Nacht zwei Verdächtige von der Polizei aufgegriffen. Es handelte sich um zwei Asylbewerber, die auf dem Rückweg zur Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) an der Marker Allee gewesen waren.

Jetzt mussten sich die 21 und 27 Jahre alten Männer, die aus Syrien und Marokko stammen, vor dem Hammer Schöffengericht verantworten. Haftstrafen von einem Jahr und zehn Monaten beziehungsweise einem Jahr und zwei Monaten lautete am Ende des zweistündigen Prozesses das Urteil für die Angeklagten, die für eine Reihe weiterer Diebstähle in Supermärkten und Kaufhäusern verantwortlich und nicht zum ersten Mal mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind.

Weitere Taten zur Last gelegt

So hatte der 27-jährige Marokkaner wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung erst bis zum 4. Oktober 2018 für zweieinhalb Jahre im Gefängnis gesessen. Am 26., 27. und 29. Oktober folgten die nächsten Diebstähle, bei denen er mal eine Flasche Wein, mal Socken, Thunfisch, Duschgel und Creme – alles zusammen im Wert von 9,26 Euro – mitgehen ließ. Nun wurden dem Angeklagten insgesamt neun Taten zur Last gelegt.

Sein Kollege wurde in dem Prozess wegen Diebstahls in vier Fällen verurteilt. Neben den Pkw-Aufbrüchen hatte er am 17. November in einem Kaufland-Supermarkt eine Packung Zigaretten gestohlen. Der 21-jährige Syrer war zuletzt am 24. September in Frankfurt verurteilt worden.

Beide Angeklagten waren geständig. Die Untersuchungs-Haftbefehle gegen sie wurden aufrecht erhalten. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare