Pkw bis Ostern stehen lassen

Gut fürs Klima: Autofasten beginnt und Sparkasse stiftet einen Cent pro eingespartem Kilometer für „Haus Hamm“

Für Aufmerksamkeit sorgen: Das wollen die Initiatoren der Aktion „Autofasten“.
+
Für Aufmerksamkeit sorgen: Das wollen die Initiatoren der Aktion „Autofasten“.

Für einige Hammer gehört das Autofasten von Aschermittwoch bis Ostern bereits zum festen Jahresritual. Für andere Teilnehmer an der gemeinsamen Kampagne vom Evangelischen Kirchenkreis Hamm und dem Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (Fuge), ist es eine ganz neue Erfahrung.

Hamm – Den Automatismus zum Pkw-Schlüssel zu greifen, sobald Wege erledigt werden müssen, zu durchbrechen, fällt nicht immer leicht. Doch gerade in den vergangenen Tagen mit Schnee und Glatteis überlegten viele Hammer sehr genau, ob und wie sie Wege zurücklegen wollen oder müssen.

Und auch die Corona-Kontaktbeschränkungen führen schon heute dazu, dass viele Menschen Strecken einsparen, weil sie im Homeoffice sind oder Veranstaltungen nicht stattfinden. Dies wird sich auch auf die Teilnehmerzahl niederschlagen, sind sich die Organisatoren sicher. Im vergangenen Jahr erreichten die Teilnehmer ein Rekordergebnis. Erste traurige Absagen gab es bereits, da aus Schutzgründen derzeit lieber das Auto als der Bus gewählt wird. Die eigene Gesundheit und Sicherheit steht jedoch im Vordergrund, betont auch Matthias Eichel, Pfarrer im Evangelischen Kirchenkreis.

Oberbürgermeister Herter als Schirmherr

Trotzdem sind die Teilnehmer aufgefordert, sieben Wochen lang ihr eigenes Mobilitätsverhalten bewusst zu gestalten und zu versuchen, möglichst häufig auf private Pkw-Fahrten zu verzichten. Dabei geht es nicht darum, den Pkw-Verkehr generell zu verteufeln. Allen ist klar, dass bestimmte Fahrten gemacht werden müssen. Sei es bei Krankheit, in der Nacht oder auch um weniger mobile Menschen zu befördern. Trotzdem sind nicht alle Fahrten nötig, sind sich die Organisatoren sicher. Unterstützt wird die Aktion vom ADFC, katholischen Gemeinden, Schulen und den Fridays for Future. Teilnehmen kann jeder, unabhängig vom Alter, der auf Pkw-Fahrten verzichtet – auch auf das „Taxi Mama“.

Erstmals hat die Aktion mit Oberbürgermeister Marc Herter einen Schirmherrn. Für ihn ist die „Aktion Autofasten ein Vorreiter im Bereich der klimafreundlichen Mobilität. Dass die immer mehr Menschen immer wichtiger wird, zeigt nicht zuletzt die gestiegene Zahl der Teilnehmer. „Von den bisherigen Aktionen weiß ich, dass bei vielen Teilnehmern auch nach dem Ende der Aktion der Automatismus, zum Autoschlüssel zu greifen, zurückgegangen ist – und sie verstärkt umweltfreundlichere Verkehrsmittel genutzt haben und nutzen“ so Herter.

„Nicht zuletzt helfen uns als Stadt aber die Rückmeldungen aus der Aktion auch, das klimafreundliche Mobilitätsangebot weiter zu verbessern“ erklärt er seine Beweggründe. Als leitende Geistliche des Kirchenkreises Hamm ermutigt Superintendentin Kerstin Goldbeck zur Teilnahme: „Beim Fasten geht es ja immer nur auf den ersten Blick um Verzicht und eigentlich um eine neue Perspektive. Das gilt erst recht für ein klimafreundliches Verhalten: Es geht auch anders, und das tut gut!“

Collage statt Auftaktveranstaltung geplant

Auch in diesem Jahr unterstützt die Sparkasse die Kampagne mit einem Cent pro eingespartem Fahrrad- oder Fußkilometer. Das Geld fließt diesmal nach Peru zum Haus Hamm. Vor Ort sollen damit Bäume und eine Bewässerungsanlage angeschafft werden, um die Wüste weiter zu begrünen. Renate Peth, die das Projekt „Haus Hamm“ der Westfälischen Kinderdörfer seit vielen Jahren begleitet, wird zum Auftakt des Autofastens am Aschermittwoch um 19 Uhr per Zoom über das Projekt berichten, Bilder zeigen und Fragen beantworten. Eine Anmeldung, auch kurzfristig, ist über kasten@fuge-hamm.de möglich.

Anstelle einer Auftaktveranstaltung weicht das Organisationsteam in diesem Jahr auf digitale Angebote aus. So soll eine große Collage der Teilnehmer entstehen. Alle, die sich daran beteiligen möchten, sind aufgerufen ein Foto von sich und auch ein Statement „Ich bin dabei, weil…“ an Kontakt@autofasten-hamm.de zu senden. Mit dem Zusenden des Fotos erklären sich die Teilnehmer bereit, dass Bild und Statement im Rahmen der Kampagne veröffentlicht werden dürfen. Auch über Beitrage in den sozialen Netzwerken, etwa hier auf Facebook, oder auf Instagram mit dem Hashtag #autofasten-hamm sind willkommen.

Anmeldung

Derzeit sind rund 100 Teilnehmer beim Autofasten angemeldet. Wer an der Aktion teilnehmen möchte, kann sich unter www.autofasten-hamm.de anmelden. Auch eine Teilnahme über kürze Zeiträume ist möglich. Wer keinen digitalen Zugang hat, meldet sich bei FUgE unter Telefon 41511 (auch AB) und hinterlässt Namen und Rufnummer. Kleine Kalender, in denen die Kilometer eingetragen werden können, sind ab sofort im Weltladen Hamm (Oststraße 13) abholbereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare