Wahl des Bundestagskandidaten

Grüne sagen Versammlung in Hamm zur Bundestagswahl nun doch ab

Arnela Sacic, Sprecherin des Grünen-Kreisverbands Hamm
+
Die Absage des Treffens in den Zentralhallen sei eine „Reaktion auf die Bundespolitik“, sagt Arnela Sacic.

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen Hamm verschiebt eine als Präsenzveranstaltung geplante Mitgliederversammlung zur Wahl des Bundestagskandidaten auf unbestimmte Zeit.

Hamm – „Wir machen das als Reaktion auf die Bundespolitik“, sagte Kreisverbandssprecherin Arnela Sacic. „Bis Mittwoch hieß es ja noch, dass Gründonnerstag ein Ruhetag sein soll. Danach haben wir uns jetzt gerichtet.“ Nun werde im Vorstand darüber beraten, wann und in welcher Form die Versammlung nachgeholt werden soll. Auch eine digitale Variante werde dabei sicher diskutiert, erklärte Sacic.

Die Versammlung sollte eigentlich am Gründonnerstag, 1. April, als Präsenzveranstaltung in den Zentralhallen stattfinden. Der ehemalige Grünen-Ratsherr Martin Kesztyüs sollte im Rahmen der Versammlung zum neuen Bundestagskandidaten gewählt werden. Rund 50 Mitglieder wurden hierzu erwartet.

Absage nicht wegen Kritik von Karsten Weymann

Mit massiver Kritik von Grünen-Bürgermeister und Ratsherr Karsten Weymann, der in der vergangenen Woche lautstark gefordert hatte, die Veranstaltung abzusagen, habe der jetzige Entschluss nichts zu tun, betonte Sacic. „Wir sind eine demokratische Partei mit unterschiedlichen Meinungen“, sagte sie. Weymann begrüßte den Entschluss seiner Parteikollegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare