Gründen ist keine Frage des Alters

+
„Wir machen junge Unternehmer“: Die „Startup Teens“ wollen vor allem junge Leuten auf dem Weg zum Unternehmer begleiten. Bei der „#startuphamm-Session“ am 20. November gibt es sicherlich wichtige Impulse.

Zwei Drittel aller Jugendlichen können sich durchaus vorstellen, ihre eigene Firma gründen. Aber wie sollte man das am besten angehen, ohne schwerwiegende Fehler zu machen? Diese Frage beschäftigt natürlich jeden, der mit seiner vielleicht vielversprechenden Idee durchstarten möchte. Gut also, dass die „Gründerwoche Hamm“ das Thema vom 16. bis 22. November informativ und unterhaltsam in den Fokus rückt.

„In der Schule kommt das Thema Firmengründung nicht vor“, sagt Jochen Heimann von „Startup Teens“. Unter dem Slogan „Wir machen junge Unternehmer“ möchte das Netzwerk Jugendlichen den Weg zum Unternehmer ebnen. Bei der „#startuphamm-Session“ am Mittwoch, 20. November, können sich alle Interessenten zwischen 18 und 20.30 Uhr ein Bild davon machen, wie der Weg in eine erfolgreiche Karriere unter eigener Regie starten kann. Dafür haben die Hammer Startup Teens interessante Referentinnen und Referenten zum Campus der Hochschule Hamm-Lippstadt an der Marker Allee 76-78 eingeladen.

Fonds fördern Start-ups

Dabei ist Rubin Lind. Der 20-jährige Gründer und Geschäftsführer von „Skills4School“ aus Hamm dürfte mit seiner Lern-App für Schüler vielen bekannt sein aus der TV-Unternehmershow „Die Höhle der Löwen“. Ein recht neuer Weg zur Finanzierung von Gründer-Ideen sind Venture Capital-Fonds. Investoren fördern Start-ups in der Frühphase. Infos aus erster Hand steuert Mareen Buscher von „Tengelmann Ventures“ bei für die Bereiche Consumer Internet, Digital Services und Emerging Technologies. Benjamin Luther von Medi.Ventures ist Fachmann im Bereich medizinischer Produkte und Dienstleistungen. Seine Erfolgsgeschichte stellt Christian Bleser vor. Er ist Geschäftsführer von „hygi.de“, mittlerweile einer der führenden Online-Shops für Hygiene- und Reinigungsbedarf. Nach der 45-minütigen Talkrunde werden sich die Gäste den Fragen des Publikums stellen. Abschließend bietet das Face-to-Face-Format Raum für potenzielles Netzwerken.

Die „Gründerwoche Hamm“ wird das Thema vom 16. bis 22. November informativ und unterhaltsam in den Fokus rücken. Auf zahlreiche Interessenten freuen sich (v. l.) Carsten Lantzerath-Flesch (Wirtschaftsförderung Hamm), Jochen Heimann (Startup Teens Netzwerk e. V.), Anke Schulze-Altenmethler (IHK Zweigstelle Hamm), Martina Maul (Wirtschaftsförderung Hamm) und Andreas Rolf (Volksbank Hamm).

Rechtzeitige Nachfolgeregelung

„Gründung heißt auch Nachfolgeregelung, die man durchaus zwischen 50 und 55 Jahren angehen sollte“, sagt Andreas Rolf, Leiter Firmenkundenberatung bei der Volksbank Hamm. Dieser Aspekt beschäftigt am Dienstag, 19. November, eine Talkrunde in der Mitgliederoase der Volksbank, Bismarckstraße 7-15. Bei der Podiumsrunde „Alternative Lösungsansätze zur Nachfolgeregelung und zu erfolgreichen Existenzgründungen“ plaudern erfolgreiche Unternehmer von 9 bis 11.30 Uhr aus ihrem Erfahrungsschatz. Dabei sind Daniel Greitens von der Maximago GmbH, die individuelle Softwarelösungen für Unternehmen anbietet, und Daniel Marx von der Reiseplattform „UNIQ GmbH“ (Urlaubsguru). Ralf Meyer und Ralf Schendel von der „Schendel & Pawlaczyk Messebau GmbH“ werden darlegen, was sie zum Verkauf ihres Unternehmens bewogen hat, auch wenn sie noch in der Geschäftsführung vertreten sind. In einer Fragerunde können Gäste konkret nachhaken. (Anmeldung unter www.vb-hamm.de/wf)

Unterhaltsamer Gründerslam

Ein Highlight der Gründerwoche Hamm ist sicher der Gründerslam am Donnerstag, 21. November. Gründer von morgen und Jungunternehmer werden von 19 und 21 Uhr um die Gunst des Publikums buhlen. Denn im Enchillada an der Martin-Luther-Straße 31-33 entscheiden die Zuhörerinnen und Zuhörer, wer seine Gründungsidee in fünf Minuten am besten präsentiert hat. Von der Power-Point-Präsentation bis zum Sketch – so stellte Vorjahressiegerin Christina Heinrich-Diekmann ihren im Mai 2017 an den Start gegangenen „Schlüsselmoment“ für Sport- und Ernährungscoaching erfolgreich vor – ist alles möglich. Den Impuls für den Slam liefert Tim Schabsky, Geschäftsführer von „Work Inn“, das recht erfolgreich Coworking- und Büroräume anbietet. (Anmeldung mit kurzer Vorstellung der Geschäftsidee bis 15. November an: martina.maul@wf-hamm.de)

Kreative Impulse und Gründergeschichten

Ein Highlight der Gründerwoche Hamm: Wer wird diesmal den Gründerslam am Donnerstag, 21. November, für sich entscheiden. 2018 entschied das Publikum für Christina Heinrich-Diekmann (mi.), die gebührend gefeiert wurde.

Die 7. Gründerwoche Hamm wirbt vom 16. bis 22. November mit unterhaltsamen Gründergeschichten, viel Information, Seminaren und Spezialberatungen für das Unternehmertum.

Live-Talk zum Auftakt

„Bühne frei“ heißt es zum Auftakt am Samstag, 16. November, beim Live-Talk von Radio Lippe Welle Hamm im Allee-Center. Moderatorin Jenny Heimann hat von 12 bis 13 Uhr Danyela Breuer (Eventagentur „art of events“) und den erst 19-jährigen Lukas Flockert von „PBMvisuals GmbH“ (Videoproduktion und Onlinemarketing) zu Gast. Martina Maul vertritt die Wirtschaftsförderung Hamm.

Beratungsangebote der IHK

Seit der Gründerwoche-Premiere im Jahr 2013 ist die IHK zu Dortmund mit Beratungsangeboten dabei. Klassiker sind der Steuerberatersprechtag (20. November, 10 bis 14 Uhr), der verschiedene betriebliche Steuerarten aufzeigt, und der Finanzierungssprechtag (21. November, 10 bis 15 Uhr), bei dem Experten von NRW.Bank und Bürgschaftsbank Finanzierungsmodelle und Fördermöglichkeiten erläutern. Beim Außenwirtschaftssprechtag (19. November, 13 bis 16 Uhr) können sich Existenzgründer über Warenverkehr mit EU- und Drittländern sowie Im- und Exportabwicklung informieren. Diese Veranstaltungen finden in der IHK am Ostring 15 statt.

Neu ist der Kurs „Die eigene Website mit Wordpress – die Basics im Überblick“ (20. November, 14 bis 17 Uhr). In der Freiwilligenzentrale, Südstraße 29, wird es auch um die Datenschutz-Grundverordnung gehen. Wie man kreativ an eine Gründung herangehen kann, zeigt das „Kunstcoaching“ (22. November, 14 bis 17 Uhr) in der Galerie der Disziplinen, Heinrich-Reinköster-Straße 6. Die beiden Referentinnen wollen zeigen, wie kreative Impulse die Innovationsfähigkeit steigern können. (Anmeldungen für die IHK-Angebote unter Telefon 02381 / 92141-514 oder a.schulze@dortmund.ihk.de).

Die ersten Schritte

Erste Schritte für Gründungswillige thematisieren die „Offene Sprechstunde zum Start in die Selbstständigkeit“ (21. November, 14 bis 18 Uhr) in der Agentur für Arbeit, Bismarckstraße 2, und der Beratungstag für Existenzgründer (19. November, 17 bis 19.30 Uhr) in der SHR Hochschule, Platz der Deutschen Einheit 1. (ohne Anmeldung)

Alle Angebote sind kostenlos. Lediglich die Veranstaltung „Besser organisiert sein – Das Tagesgeschäft professionell Gestalten“ am 18. November im Work Inn Hamm, Borbergstraße 2a, kostet 40 € zzgl. MwSt. (Anmeldung unter Telefon 02381 / 9293-403 oder martina.maul@wf-hamm.de).

Das gesamte Programm im Internet unter: gruenderwoche-hamm.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.