Großeinsatz bei Wohnungsbrand im Hammer Osten

+
Der Alarm ging am späten Donnerstagnachmittag bei der Hammer Feuerwehr ein. Kurze Zeit später waren die ersten Kräfte am Einsatzort in Braam-Ostwennemar.

Jede Menge Blaulicht und Sirenen im Hammer Osten: Im Sandbrinkerfeld wurde ein Wohnungsbrand gemeldet, bei dem möglicherweise Menschenleben in Gefahr waren.

Braam-Ostwennemar - Der Alarm - "Kaminbrand" - ging am Donnerstag gegen 17 Uhr bei der Feuerwehr ein. Der Einsatzort: die Straße Sandbrinkerfeld, eine Verbindung zwischen Birkenallee und Soester Straße. Da aufgrund der Meldung davon ausgegangen werden musste, dass sich noch eine Person in dem Gebäude befinden, wurden umfangreiche Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zur Einsatzstelle entsandt, wie die Feuerwehr im Anschluss erklärte. Dabei waren neben der Polizei, einem Notarzt und dem Einsatzführungsdienst Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Braam-Ostwennemar, Mark und Heessen. 

Zum Glück hatte die betreffende Person das Brandhaus bereits verlassen, ehe die ersten Kräfte den Einsatzort erreichten. Verletzt wurde weder sie noch jemand anderes.

Mit einem Strahlrohr habe ein Feuerwehrtrupp unter Atemschutz das Feuer im Erdgeschoss schnell in den Griff bekommen und ablöschen, heißt es. Das durch das Brandereignis bereits stark verrauchte Haus sei durch die Feuerwehr mit Hilfe eines Hochleistungslüfters belüftet worden. - WA

Lesen Sie auch:

Explosionen in Lagerverkauf für Boxspringbetten: Feuerwehrmänner verletzt

Vermisstes Mädchen (14) aus Beckum wieder zu Hause

Alles für Zigaretten: Mutmaßliche Einbrecher krachen gegen einen Baum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare