Greifvogel attackiert Joggerin in Bockum-Hövel

+
Offenbar wurde eine Joggerin in Bockum-Hövel von einem Bussard angegriffen.

Dass Greifvögel Jogger angreifen, ist keine Seltenheit. Allerdings erfolgen die Attacken meist früher im Jahr, wenn die Brutsaison beginnt und die Tiere vermeintliche Gefahren von ihren Jungen abwenden sollen. Jetzt traf es eine Joggerin in Bockum-Hövel.

Bockum-Hövel – Die Joggerin war unterwegs auf der Nagelheide zwischen der Landmetzgerei Goeke und der Barsener Straße. Das ist ein vor allem landwirtschaftlich genutzter Weg, außerhalb des Siedlungsbereiches und noch nördlich der Lipperandstraße gelegen. Der Angriff kam unerwartet, und die Joggerin trug eine Schramme auf dem Kopf davon. Es könne dem Aussehen nach ein Bussard gewesen sein, meint sie. Sie ist sich aber nicht sicher.

Bislang ist diese Gegend nicht bekannt dafür, dass Greifvögel hier zuschlagen. Ein Angriff eines Greifvogels an der Barsener Straße sei der Verwaltung nicht bekannt, teilte Stadtsprecher Tom Herberg mit. Die Brutsaison zum Beispiel von Bussarden dauere allerdings in der Regel bis Ende Juli. Grundsätzlich könnten daher Angriffe zu dieser Zeit vorkommen, zumal vor allem Bussarde schnell aggressiv würden, sofern die Küken noch nicht flügge seien. Man werde in den nächsten Tagen zur Barsener Straße fahren und schauen, ob man dort ein Nest entdecken könne, teilte Herberg mit.

Vor allem aus dem Süden der Stadt wurden in der Vergangenheit immer wieder Bussard-Attacken gemeldet. So wurde im Zeitraum Mai/Juni 2016 der gerade neu angelegte Alleenradweg für mehrere Wochen gesperrt. Im Juni 2019 verletzte ein Bussard einen Jogger im Bereich der Von-Thünen-Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare