Viele Fotos

Glockenturm krachend zerlegt: Abriss für Mehrgenerationenhaus

Das letzte Stündchen hat geschlagen: Der Glockenturm des Bodelschwingh-Gemeindehauses der Evangelischen Kirchengemeinde Mark-Westtünnen wurde mit dem Bagger abgerissen. Am Alten Uentroper Weg soll an selber Stelle bald ein Mehrgenerationenhaus entstehen.
+
Das letzte Stündchen hat geschlagen: Der Glockenturm des Bodelschwingh-Gemeindehauses der Evangelischen Kirchengemeinde Mark-Westtünnen wurde mit dem Bagger abgerissen. Am Alten Uentroper Weg soll an selber Stelle bald ein Mehrgenerationenhaus entstehen.

Zum vorerst letzten Mal haben am Dienstagmorgen um 8 Uhr die Glocken am Bodelschwinghhaus im Hammer Osten geläutet. Kurz danach lagen sie am Boden.

Hamm-Osten –Schon wenige Stunden später war der Glockenturm des Gemeindehauses der Evangelischen Kirchengemeinde Mark-Westtünnen Geschichte. Damit ist nun auch klar, dass der Bau des Mehrgenerationenhauses auf dem Areal des Glockenturms zwischen Bodelschwinghhaus und Amalie-Sieveking-Altenzentrum in Kürze beginnt.

Kaum war der letzten Glockenschlag verklungen, rückte auch der erste Bagger an. Der „knabberte“ zunächst mit einem XXL-Greifarm am Turm, sodass er Stück für Stück kleiner wurde. Am Nachmittag dann kippte der Bagger den Rest des Stahlbetonbaus einfach um. Einer, der sich das muntere Treiben vor Ort anschaute, war Klaus-Martin Pothmann. „Einige Gemeindemitglieder hängen emotional an den Glocken“, sagte der Pfarrer und erklärte den weiteren zeitlichen Ablauf. Denn auch wenn der Glockenturm nun nicht mehr existiert, sind die Glocken gesichert worden und werden nun zunächst eingelagert.

Neues Gerüst für die Glocken

„Ursprünglich hatten wir die Idee, den ganzen Turm einfach umzustellen“, sagt Pothmann. Das habe man aber verwerfen müssen, denn man war zunächst davon ausgegangen, dass der Turm aus Fertigbauteilen bestand. „Das ist aber nicht der Fall“, erklärt er.

Glockenturm am Bodelschwingh-Haus im Hammer Osten wird abgerissen

Glockenturm am Bodelschwingh-Haus im Hammer Osten wird abgerissen
Glockenturm am Bodelschwingh-Haus im Hammer Osten wird abgerissen
Glockenturm am Bodelschwingh-Haus im Hammer Osten wird abgerissen
Glockenturm am Bodelschwingh-Haus im Hammer Osten wird abgerissen
Glockenturm am Bodelschwingh-Haus im Hammer Osten wird abgerissen

Stattdessen soll ein neues Gerüst für die Glocken entstehen – aus Holz und nicht mehr, wie bisher, aus Stahlbeton. Denn: Das Glockenläuten habe immer einen harten Ton ergeben, manch einer soll von einem „Scheppern“ gesprochen haben. Das Material für das neue Gerüst gibt es auch schon. Entstehen soll es aus dem Holz jener Bäume, die vor einem Jahr für das Bauvorhaben mit dem Mehrgenerationenhaus gewichen sind. „Ob wir dann eine oder alle drei Glocken nehmen können, wird sich noch zeigen“, so Klaus-Martin Pothmann. Das hänge vom Finanziellen ab, wobei sich die Gemeinde dahingehend noch engagieren werde.

Neuer Ort für den Glockenturm

Wie genau der neue Glockenturm aussieht, ist daher aktuell noch nicht fix – ebenso wie die Frage nach dem Ort. „Von der Fläche her haben wir mehrere Optionen“, sagt Pothmann, der zunächst aber den Bau des Mehrgenerationenhauses abwarten möchte. Denn erst dann könne man das passende Flecken für die Glocken auch von der Akustik her bestimmen. Festgelegt werden soll der neue Ort „in einer gemeinsamen Aktion mit den Gemeindemitgliedern sowie den Bewohnern des Altenheims und des Mehrgenerationenhauses“, so der Pfarrer.

Wenn dann in Kürze der Bau des Mehrgenerationenhauses auf dem Areal der Evangelischen Kirchengemeinde Mark-Westtünnen entsteht, wird unterdessen ein Ausweichparkplatz aus Schotter für die Besucher der Amalie-Sieveking-Hauses entstehen. Für die Gemeindemitglieder und damit Nutzer des Bodelschwighhauses sind Parkplätze an der Condorstraße vorgesehen. Dort gibt es auch für die Mitarbeiter des Altenheims Stellflächen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare