Wenn Gizem die Baglama spielt, gewinnt sie Herzen und Preise

Hamm - Die Baglama ist zum ersten Mal zum Wettbewerb "Jugend musiziert" zugelassen und direkt hat sich eine Hammer Schülerin für den Bundeswettbewerb qualifiziert: Gizem Canakci fühlt die Musik. 

Gizem Canakci schaut ernst. Sie hat ihre Baglama im Arm, streicht ein Plektrum über die Saiten, ihre Finger greifen die Töne auf der türkischen Laute. Die Beisenkamp-Schülerin spielt Baglama mit viel Talent – das hat die Jury von „Jugend musziert“ erkannt. 

Erstmals ist die Baglama zum Wettbewerb zugelassen

Dieses ist das erste Jahr, in dem die Baglama als Instrument zum Wettbewerb zugelassen wurde und mit Gizem hat sich eine Hammerin besonders erfolgreich durchgesetzt. 

Die 13-Jährige gewann den Regional- und Landeswettbewerb, schaffte es so bis zum Bundeswettbewerb. Im Mai wird sie sich in der Kategorie „Baglama Solo“ einer hochkarätigen Jury stellen. 

60 Teilnehmer aus Hamm waren beim Regional-Wettbewerb dabei, erzählt Bernd Smalla, der Leiter der Städtischen Musikschule. Drei von ihnen haben sich über den Landeswettbewerb bis in den Bundeswettbewerb gespielt. „Das ist eine große Leistung“, sagt er stolz. 

"Gizem vertieft sich in der Musik"

Mit Hartnäckigkeit, Geduld, Ausdauer und Talent habe Gizem es so weit gebracht, meint Musikschullehrer Arif Salih Tosun. Gizems Mutter Güler Canakci ist gerührt von den vielen Glückwünschen, die ihre Tochter nach dem Wettbewerb erreichten.Fremde hätten ihrer Tochter gratuliert und die ganze Teilnahme am Wettbewerb und die Musik seien außergewöhnlich schön gewesen. „Gizem vertieft sich in die Musik“, sagt der Baglama-Lehrer. 

Gizem mit ihrem Baglama-Lehrer Arif Salih Tosun.

Für die Wettbewerbe musste sie ein 15-minütiges Programm vorspielen und sich zur Vorbereitung lange mit den Stücken auseinandersetzen. Auf ihrer Kurzhals-Baglama spielt Gizem traditionelle Lieder. Ihr Lieblingslied ist „Erisin Daglarin Kari“. Für den Bundeswettbewerb wird sie zum ersten Mal auch singen, während sie spielt. 

Die Baglama ist Familientradition

Das Instrument liegt in der Familientradition. Es ist sehr bedeutsam in der traditionellen türkischen Musik. „Wir alle sind damit groß geworden“, erklärt Güler Canakci. Die Baglama ist ein traditionelles Instrument, eine ungewöhnliche Wahl für eine 13-Jährige, die in ihrer Freizeit vor allem englische Hits hört. Doch die Melancholie des Baglama-Klangs hat Gizem in ihren Bann gezogen.

Seit fünf Jahren spielt Gizem ihr Instrument. Alles begann mit dem Programm „Jedem Kind ein Instrument“. Ihr Bruder hatte ihre Wahl Inspiriert, auch er spielt auf der türkischen Laute. „Und ich fand schon damals, dass es so schön klingt“, erklärt Gizem. Ihr jüngerer Bruder ist ebenfalls musikalisch und konnte mit der Gitarre bei „Jugend musiziert“ überzeugen. Mit elf Jahren ist er aber für den Bundeswettbewerb zu jung. 

Kinder spielen jeden Abend daheim 

Jeden Abend gäben ihre Kinder ein Konzert daheim, jeder spielt ein Stück auf seinem Instrument, freut sich Gizems Mutter. Sie fördert die musikalische Ausbildung ihrer Kinder, obwohl sie selbst kein Instrument beherrscht. Aber im Unterricht von Gizem singe sie manchmal leise mit, verrät der Baglama-Lehrer. 

Die Baglama erfreue sich wachsender Beliebtheit, erklärt Tosun. Er bringt an der Städtischen Musikschule insgesamt neun Schülern das Saiten-Instrument näher. Und seit zwei Jahren leitet Tonsun einen Männerchor an der Musikschule mit 26 Mitgliedern. Bei den Auftritten stehen acht bis zehn Baglama-Spieler gemeinsam auf der Bühne. Auf seine Schülerin Gizem ist er besonders stolz. „Das Schönste: Gizem ist mit dem Gefühl dabei. Sie fühlt sich in die Lieder hinein und spielt die Emotionen“, sagt ihr Lehrer Tosun.

Rubriklistenbild: © Reiner Mroß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.