Donnerstag geht's los!

Edel-Kaffee mit Leidenschaft: Endlich Leben in "Pohls Mühle"

+
Barista und Kaffeeexperte: Für Gian Luca Vecchi ist Kaffee nicht nur ein Getränk, sondern ein Lebensmittel und eine Leidenschaft.

Es hat viele Anläufe gegeben, Pohls Mühle mit neuem Leben zu erfüllen. Bisher sind alle gescheitert. Mit Gian Luca Vecchi tritt jetzt einer an, der es anders und besser machen will.

Hamm – Der weltweit angesehene Kaffee-Experte eröffnet unter dem Namen „Bebuna“ am Donnerstag seine Rösterei mit Café im ehemaligen Verkaufsraum. Vecchi will seine Kunden mit handverlesenem Edelkaffee, selbst gebackenem Kuchen und der dazugehörigen Philosophie gewinnen.

Im zweiten Schritt soll im überdachten Innenhof im kommenden Jahr ein italienisches Gastronomieangebot entstehen. Auch für den Außenbereich unter den Bäumen gegenüber der Mühle zur alten Zentralbibliothek hin liege bereits eine Nutzungsgenehmigung für Außengastronomie vor, so Vecchi. Neben einer attraktiven Belebung des Mühlengebäudes hätte das sicherlich noch einen anderen Nebeneffekt: Jahrelang war am Nordenwall ein Trinkertreff, der für Unmut sorgte. Dieser Treffpunkt dürfte mit einer gastronomischen Nutzung dann Geschichte sein.

Lesen Sie auch:

Traum von spannender Belebung der Mühle geplatzt (November 2018)

Kammerjäger statt Kulturgenuss in Pohls Mühle (November 2016)

Höchste Zertifizierung von Kaffeeverkostern

Vecchi lebt das Thema Kaffee. Schon in seiner Heimatstadt Turin stand er in seiner Freizeit mit 13 Jahren hinter der Theke einer Bar und bereitete Kaffee zu. „Kaffee liegt mir im Blut“, sagt er. Heute ist er als sogenannter „Q-Grader“ Inhaber der höchsten Zertifizierung von Kaffeeverkostern. Weltweit gibt es davon rund 4000. Das heißt: Vecchi kennt die Sorten, ihre Aromen und Anbaugebiete bis ins kleinste Detail, kann sie blind schmecken und objektiv beschreiben.

Barista-Rösterei und Café in Pohls Mühle

Seit 27 Jahren lebt Vecchi in Hamm, stieg irgendwann auf der Durchreise nach Kopenhagen aus dem Zug – und blieb. Seine Liebe zum Kaffee unterfütterte er nach und nach mit zertifiziertem Wissen. 14 Diplome rund um das Thema Kaffee habe er in den vergangenen 14 Jahren erworben, sagt Vecchi. Als Barista – also verantwortlich für Kaffeeausschank – ist er tätig für namhafte Handelsunternehmen. Aufgrund seiner Qualifikationen kann Vecchi selbst Barista ausbilden und Seminare anbieten.

Gern gibt der Chef sein Wissen weiter

Hohe Qualifizierung soll seine Kunden aber nicht abschrecken, sondern im Gegenteil dazu einladen, sich dem Thema Kaffee anzunähern. Gerne erklärt Vecchi dabei, woher sein Kaffee stammt, dass er die Kaffeebauern kennt, ihre Produktion nachhaltig ist, was bei der Zubereitung und den Mengenverhältnissen zu beachten ist und warum er wegen des Aromaverlusts ungern gemahlenen Kaffee verkauft.

„Mein Ziel ist es, höchste Qualität in die Tasse zu bringen“, sagt er und zaubert währenddessen ein Blumendekor in die aufgeschäumte Cappuccino-Milch. Bei allem Anspruch ist Vecchi nicht abgehoben, sondern offen, nahbar und eher Kumpeltyp. Er möchte Menschen teilhaben lassen an seiner Passion und die Begeisterung entfachen, die schon im Namen seines Cafés zum Ausdruck kommt: „Be“ ist Englisch für „sein“ und „buna“ stammt aus dem Äthiopischen und bedeutet Kaffeebohne. „Bebuna“ – sei Kaffee und lebe ihn. Eine Lebens- und Geschäftsphilosophie, für die Vecchi mit der historischen Mühle ein schönes Ambiente gefunden hat.

Öffnungszeiten:

Geöffnet ist das Ladenlokal donnerstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare