Überraschung!

Der nächste Hammer Kandidat: Heistermann will OB werden

Gerd Heistermann will OB in Hamm werden.
+
Gerd Heistermann will OB in Hamm werden.

Gerd Heistermann, langjähriger Chefredakteur von Radio Lippewelle Hamm, will im September als unabhängiger Kandidat zur Wahl des Oberbürgermeisters in Hamm antreten.

Hamm – Der 61-Jährige Gerd Heistermann war im Juli 2016 bei dem Hammer Lokalsender ausgeschieden und ist seitdem als Publizist, Redner und Ideenberater tätig. 25 Jahre hatte er die Geschicke der Lippewelle geführt. Sein Nachfolger wurde Colleen Sanders.

Näheres zu seiner Kandidatur will Heistermann in dieser Woche am Donnerstag bekanntgeben. Die Listen, auf denen die Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, sollen ab kommenden Freitag in der Buchhandlung von Margret Holota, Weststraße 11, ausliegen.

Ähnlich klar wie Heistermann haben sich bislang nur der amtierende OB Thomas Hunsteger-Petermann und die Grüne Arnela Sacic positioniert. Auch die SPD will einen Kandidaten stellen, hat aber noch keinen Namen kommuniziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare