Ungewöhnliche Geschichte aus Heessen

Zuwachs für Lyko: Reisebüro zieht ein - Corona macht's nötig

+
Barbara Sander (links) zieht ins Geschäft von Dagmar Hölscher um.

Das Sun-Reisebüro von Barbara Sander zieht um. Das hat mit den Maßnahmen gegen das neuartige Coronavirus zu tun, aber auch mit gelebter Solidarität.

Heessen – Denn die Vorsitzende der Heessener Werbegemeinschaft (HWG) wurde von Dagmar Hölscher, geschäftsführende Gesellschafterin von Lyko-Moden, eingeladen, ihr Büro in den Lyko-Räumen weiterzuführen. „Wir hatten ja viereinhalb Wochen geschlossen“, sagt Dagmar Hölscher, „und als wir dann wieder öffnen durften, habe ich mich sehr gefreut und gleich die Barbara angerufen.“

Nur: Deren Freude war ziemlich eingetrübt. Denn auch nach dem Ende der Corona-bedingten Schließung fast aller Läden kann Barbara Sander keine Reisen verkaufen – es war zu diesem Zeitpunkt, überhaupt nicht klar, wer wann wohin reisen durfte. Schlimmer noch: Sander hatte alle Hände voll zu tun, stornierte Reisen rückabzuwickeln. Das heißt, sie hatte viel Arbeit und erzielte nicht nur keine Einnahmen, sondern musste auch ihre Provisionen für die stornierten Reisen zurückzahlen.

Da kam das Angebot ihrer geschäftlichen Nachbarin am Heessener Markt wie gerufen, und Barbara Sander hat nicht lange nachgedacht: „Das ist eine gute Möglichkeit, meine Kosten zu senken“, sagt die 65-Jährige. Einen Tag nach dem Angebot nahm sie es an. Der Umzug soll um das letzte Juni-Wochenende herum über die Bühne gehen.

Lyko reduziert nicht, rückt aber zusammen

„Ich habe mich gefragt, wie wir solidarisch handeln können“, sagt Dagmar Hölscher, „und das ist dabei rausgekommen.“ Und auch räumlich passt es. Es gibt eine Ecke bei Lyko-Moden, die vom Eingang aus gut sichtbar ist und doch genügend Raum lässt für nicht von anderen mitgehörten Kundengespräche, Vertraulichkeit bleibt gewahrt.

Bislang lagen hier Produkte für männliche Kunden in den Regalen, und die bleiben auch im Angebot von Lyko. „Wir reduzieren unser Angebot nicht“, sagt Hölscher, „wir schieben nur ein paar Regale zusammen, um Platz zu schaffen.“ Sie lächelt und schiebt hinterher: „Wir rücken jetzt alle zusammen.“ Und man bleibt zusammen – denn mit dieser Lösung ist Barbara Sander als HWG-Vorsitzende wie bislang für Mitglieder und Kooperationspartner direkt erreichbar.

Sanders Reisebüro wird auch von außen sichtbar sein. Eine der Säulen im Eingangsbereich wird sie in Sinne ihres Geschäfts gestalten, ihr alter Reisebüro-Bollerwagen wird reaktiviert und steht dann vor der Tür.

Hinzu kommen soll ein Hinweis auf das Reisebüro an der Fassade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare