Corona-Überlebensgeld für mehr als 3000 Hammer Firmen

+

Fast jeder zweite Betrieb in Hamm hat in den letzten Wochen Geldzuwendungen aus dem Corona-Selbsthilfeprogramm des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten.

Hamm – Wie die Wirtschaftsförderung Hamm (WFH) gestern unter Berufung auf Daten des Landes NRW mitteilte, sind seit Beginn der Corona-Pandemie 33,9 Millionen Euro direkt in Hammer Unternehmen geflossen. 3165 Solo-Selbstständige, Kleinst- und mittelgroße Unternehmen haben Zahlungen erhalten, um die Schäden der Corona-Krise abzufedern.

„Die Anstrengungen von Bund und Land können wir gar nicht hoch genug schätzen. Für viele der Unternehmen war die Soforthilfe der unverzichtbare Brückenschlag, um auch in Zukunft weiter existieren zu können“, sagte Wirtschaftsförderer Dr. Karl-Georg Steffens.

Der weitaus größte Teil des Geldes wurde an kleine Betriebe mit bis zu fünf Beschäftigten ausgezahlt. 2625 mal wurden die 9000 Euro Soforthilfe gewährt; in Summe waren dies 23,625 Millionen Euro. 322 weitere Hammer Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten erhielten jeweils 15.000 Euro Soforthilfe (insgesamt eine Summe in Höhe von 4,83 Millionen Euro). Diese Gelder stammen aus dem Soforthilfe-Programm des Bundes. Weitere 218 Hammer Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten erhielten darüber hinaus Soforthilfe aus dem Aufstockungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen; 25.000 Euro je Unternehmen (insgesamt 5,45 Millionen Euro).

Corona-Hilfen: Betriebe nun in der Beweispflicht

„Wir freuen uns mit jedem Empfänger, der Zuwendungen aus dem Soforthilfeprogramm Corona erhalten hat“, so Steffens weiter. Damit verbinde sich die Hoffnung, dass möglichst viele Hammer Betriebe trotz Corona-Krise überleben werden. Er sei zudem froh darüber, dass die Wirtschaftsförderung einen Beitrag liefern konnte, indem sie betroffenen Unternehmern tausendfach Hilfestellung bei der Antragstellung und Beratung zukommen lassen konnte.

Wie viele Förderanträge nicht bedacht wurden, geht aus den Landeszahlen nicht hervor. Die Betriebe müssen nun nachweisen, dass die Förderung auch in die Unternehmen geflossen ist. Dann muss nichts zurückgezahlt werden. - WA/fl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare