1. wa.de
  2. Hamm

Ruhrpott-Karneval Geierabend macht Hamm zur Partnerstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Pressetermin "Geierabend"
© pr

Hamm - Geier-Besuch im Rathaus: Einen turbulenten Einzug in das Rathaus Hamm haben am Mittwoch Mitglieder der Dortmunder Comedy-Show "Geierabend" vollzogen.

Die Kabarettisten des alternativen Ruhrpott-Karneval hatten einen offiziellen Termin mit Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und der Kulturausschussvorsitzenden Monika Simshäuser. Gemeinsam besiegelten sie die Partnerschaft für die aktuelle Session. In jedem Jahr ernennt der Geierabend eine Stadt des Reviers zum „Local Hero“ – 2016 ist es Hamm.

Martin Kaysh, der den Geierabend als „der Steiger“ moderiert, hat bereits eine persönliche Verbindung zu Hamm und freut sich über das Wiedersehen: „In den achtziger Jahren hatte ich hier in der Bibliothek Premiere mit dem ersten selbst geschriebenen Kindertheaterstück. Das Publikum war grandios. Mittlerweile dürfte es älter geworden sein. Da komme ich lieber mit dem Geierabend zurück.“

Zur Besiegelung der Partnerschaft übergab Kaysh gemeinsam mit Geierabend-Präsident Roman Henri Marczewski 18 Ehrenkarten als Spende an den Oberbürgermeister: „Ich freue mich, dass ich die Karten an das Deutsche Rote Kreuz in Hamm verteilen kann. Wenn wir vom DRK sprechen, erscheint uns die Arbeit oft fast selbstverständlich, dennoch ist es die permanente ehrenamtliche Unterstützung, die die vielen Einsatzfelder des DRK erst ermöglichen – sei es Flüchtlingshilfe oder Blutspenden.“ Die Ehrenamtlichen dürfen sich bei der Geierabend-Vorstellung am 24. Januar auf eine persönliche Begrüßung und einen Empfang mit Sekt und Currywurst freuen.

Weitere Aktionen sind geplant:

Die Geier widmen ihrer Partnerstadt eine eigene Nummer im Programm. Außerdem wollen sie im nächsten Jahr für einen guten Zweck in Hamm auftreten.

Hunsteger-Petermann freut sich auf die ungewöhnliche Partnerschaft. „Als mich der Steiger am 1. Mai direkt ansprach, habe ich spontan zugestimmt, Hamm zur Partnerstadt des Geierabends zu machen. Jetzt bin ich gespannt, ob die Nummer im Programm auch ein echter Hammer ist,“ freut sich Hunsteger-Petermann.

Der Geierabend läuft vom 29. Dezember bis zum 9. Februar unter dem Motto „Komm wiesse bis“ an insgesamt 36 Abenden im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund. Karten sind erhältlich ab 35 Euro (regulär) und 20,90 Euro (ermäßigt) in ausgewählten Vorverkaufsstellen im Ruhrgebiet sowie auf der Geierabend-Homepage.

Auch interessant

Kommentare