Unterschriftenliste im "Dreiländereck"

Geheimnisvoller Protest in Berge: Wer steckt hinter der BI?

+
Symbolbild

In Westtünnen hat sich offenbar eine neue Bürgerinitiative (BI) gegründet. Sie nennt sich „Bürgerinitiative Dreiländereck“. Eine Unterschriftenliste liegt aus. Wer hinter dieser Initiative steckt, wird allerdings nicht verraten.

Hamm – Im Stadtbezirk Rhynern hat sich offenbar eine neue Bürgerinitiative (BI) gegründet. Zumindest liegt in Westtünnen an mindestens einem Standort eine Unterschriftenliste der so genannten „Bürgerinitiative Dreiländereck“ aus. Das Ziel dieser BI ist es augenscheinlich, eine Neubausiedlung am Dierhagenweg in Westtünnen/Berge zu verhindern. Wer hinter dieser BI steckt, wird allerdings nicht verraten. Selbst auf der eigens eingerichteten Internetseite werden keine Namen genannt. Die Initiatoren bleiben ohne weitere Begründung anonym.

„Mir ist das auch zu Ohren gekommen, dass es eine solche Unterschriftenliste gibt“, teilt die Bezirksvorsteherin Brigitte Sosna mit. Bewerten möchte sie dies nicht. Vielmehr hat sie es zum Anlass genommen, das Thema bei der nächsten Bezirksvertretersitzung noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen. Dann soll von fachkundiger Seite noch einmal genau der aktuelle Sachstand der Planungen vorgestellt werden. „Auch eine anschließende Bürgerversammlung ist denkbar“, sagt Sosna.

Lesen Sie auch:

Mangel an Bauland: Jetzt soll doch am Dierhagenweg gebaut werden

Kampfmittelräumdienst bereitet den Weg für Haltepunkt Westtünnen

"Alles fürs Klima": Streik in der Innenstadt am Freitag

Viele Gerüchte gestreut

Denn der Bezirksvorsteherin ist auch zu Ohren gekommen, dass viele Gerüchte gestreut würden. „Es wird viel erzählt, was nicht stimmt.“ Damit dürfte Sosna die Diskussion über die Größe des anvisierten Baugebietes meinen. Auf der Internetseite schreibt die angebliche BI: „Der Rat der Stadt Hamm hat nun am 21. Mai 2019 die Grundlage für den Bebauungsplan ,Neues Wohnen am Dierhagenweg‘ gelegt und 50 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche in Bauland umgewidmet, auf denen 1000 bis 1500 Wohneinheiten entstehen sollen.“

Die Zahlen in diesem Beschluss des Rates sehen dagegen ganz anders aus: Hier heißt es, dass ein 23 Hektar großer Teil des Entwicklungsbereichs im Flächennutzungsplan bereits als Wohnbaufläche dargestellt ist. Die weiteren Flächen des Entwicklungsbereichs sind nicht Teil des laufenden Bauleitplanverfahrens und werden im Flächennutzungsplan als Flächen für die Landwirtschaft dargestellt. Die Zahl der Wohneinheiten ist in dem Beschluss gar nicht genannt.

Bürger ausführlicher informieren

In diesem und anderen Punkten möchte Sosna bei der nächsten Bezirksvertretersitzung Klarheit schaffen. „Wir wollen die Bürger noch einmal ausführlich informieren“, sagt sie. Vielleicht geben sich die Initiatoren dieser BI dann erkenntlich. Bislang beschreiben sie sich wie folgt: „Wir sind eine Gruppe von zwölf Bürgerinnen und Bürgern aus den Stadtteilen Rhynern, Berge und Westtünnen. Sechs Männer und sechs Frauen engagieren sich für ein gutes Klima in Hamm und darüber hinaus. Folgende Berufgruppen sind vertreten: Freiberufler & Unternehmer, Stellvertretender Abteilungsleiter IT, Verwaltungsfachangestellte, Heilpädagogin, Bankkaufmann, Rentner (gelernter Bankkaufmann), Rentnerin (gelernte medizinisch-technische Assistentin).“

Auch weitere Fragen bleiben: Entstanden sei ihr Engagement in Folge eines WA-Berichtes zur geplanten Flächenversiegelung im Dreiländereck (Berge-Rhynern-Westtünnen) am 27. Juli 2019, heißt es auf der Homepage. An diesem Tag ist allerdings gar kein WA-Bericht zu diesem Thema erschienen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare