Marc Herter: „Ich bin ins Siegen verliebt“

Geheimnis gelüftet: Dieser SPD-Mann will in Hamm OB werden

Marc Herter will für die SPD Oberbürgermeister der Stadt Hamm werden.
+
Marc Herter will für die SPD Oberbürgermeister der Stadt Hamm werden.

Marc Herter will Oberbürgermeister werden. Der Landtagsabgeordnete und Kreisverbandsvorsitzende der SPD wurde am Abend vom Unterbezirksvorstand seiner Partei nominiert.

Hamm - Marc Herter fordert bei der Oberbürgermeisterwahl am 13. September Amtsinhaber Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) heraus. Lange hatte die SPD ihren Kandidaten geheim gehalten. Auch als kurz vor Weihnachten 2019 der Amtsinhaber seine erneute Kandidatur öffentlich machte, hüllte sich die heimische SPD in Schweigen und sprach von einem Fahrplan, den man verfolge.

Eine elfköpfige Personalfindungskommission machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten. Zwischenzeitlich wurden Stimmen laut, die sich den SPD-Kreisparteivorsitzenden als OB-Kandidaten wünschten. Als prominenter Sozialdemokrat könne er gegen Hunsteger-Petermann kandidieren. Offenbar sah das die Kommission genauso - und trat an Herter heran.

Zwischen Weihnachten und Neujahr entschied sich dieser sich schlussendlich dazu, sich bei der Kommunalwahl 2020 dem Votum der Wähler zu stellen.

Dass Herter erst jetzt seine Kandidatur öffentlich macht, habe einen einfachen Grund: „Sechs Monate Wahlkampf reichen“, findet er. Dreimal habe er bereits erfolgreich das Landtagsmandat errungen, nun strebe er den Chefsessel im Hammer Rathaus an. „Ich bin ins Siegen verliebt“, sagte Herter bei seiner Vorstellung.

So will Herter in Hamm punkten:

Er wolle Hamm gestalten und prägen, sagte Herter. Damit spielt er auf die Ideensammlung der Hammer SPD an, die unter dem Namen „Hamm von morgen“ über 280 Vorschläge erarbeitet hatte. Sie sollen nun ins Kommunalwahlprogramm einfließen.

Mit klaren Perspektiven für die Zukunft der Stadt und einer anderen Führungskultur will Herter punkten. Er wolle den Menschen in Hamm ein Zuhause bieten. Dazu müssten die Stadtteile besser entwickelt und drängende Probleme angegangen werden. Er habe sich schon oft gefragt, wo die Stadt stünde, wenn sich die SPD im Koalitionsausschuss mehr durchsetzen könne.

„Die Bremse sitzt auf der anderen Seite“, sagt Herter und meint damit die CDU und vor allem Hunsteger-Petermann. Dieser habe in den vergangenen 20 Jahren nicht alles falsch gemacht, doch sei es nun genug und Zeit für einen Wechsel.

Im Fall einer Niederlage will Herter weiter als Landtagsabgeordneter arbeiten, strebe aber auch ein Ratsmandat an.

Marc Herter neuer Chef der Hammer SPD

Marc Herter neuer Chef der Hammer SPD

Zur Person Marc Herter:

Marc Herter wurde am 6. Juni 1974 geboren. Er ist seit 2009 Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen.

Nach dem Abitur am Beisenkamp-Gymnasium in Hamm im Jahr 1993 und der Ableistung des Zivildienstes studierte er Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sein Studium unterbrach er mehrfach, um für eine Wirtschaftsberatung und eine Kommunikationsagentur tätig zu werden.

Seit 1991 ist Herter Mitglied der SPD. Dem Rat der Stadt Hamm gehört er seit 1994 an – unter anderem auch als Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Aktuell ist Herter Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke Hamm.

Weitere Berichte zum Thema:

Auch Gerd Heistermann will OB werden

Arnela Sacic ist Kandidatin der Grünen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare