Ältester Hammer Düker untersucht

Tauchgang unterm Kanal, wo sonst nie irgendwer hin kommt

Vor dem Tauchgang gilt es, „alle Systeme“ zu überprüfen.
+
Arbeiten an der langen Leine: Vor dem Tauchgang gilt es, „alle Systeme“ zu überprüfen.

Gemeinsam mit einem Spezialunternehmen für Unterwasserarbeiten hat ein Team der Stadtentwässerung Hamm die fünfjährige Inspektion des ältesten Dükers der Stadt vorgenommen.

Hamm - Ein Industrietaucher begutachtete vor wenigen Tagen den Zustand des speziellen Bauwerks, in dem ein Teil des Niederschlagswassers bei starken Regenereignissen unter dem Datteln-Hamm-Kanal in die Lippe fließt. Der Düker verläuft parallel zur Eisenbahnbrücke an der Hafenstraße.

An einer langen Leine gesichert, tauchte der Industrietaucher in den stählernen Düker ab. In vier Durchgängen prüfte er an insgesamt 80 Messpunkten die Wandstärken des 35 Meter langen Tunnelbauwerks. Der Eisenbahndüker wurde bereits im Jahr 1913 errichtet und ist im Zweiten Weltkrieg durch einen Bombenangriff verformt worden.

Gerade diese Stelle prüfen die Experten bei der Inspektion mit besonderem Augenmaß. Außerdem untersuchte der Taucher die Befestigungen von im Düker verlegten Rohren. Der Einsatz muss zwar noch ausgewertet werden, aber nach ersten Einschätzungen konnte der Tauch-Experte keine Schäden oder weitere Deformationen feststellen.

Zur Erklärung

Ein Düker ist ein Bauwerk, das Hindernisse wie beispielsweise Straßen, Gleise oder Kanäle unterquert. In Hamm unterhält die Stadtentwässerung insgesamt sechs Düker entlang des Datteln-Hamm-Kanals. Der Düker an der Hafenstraße ist der älteste dieser sechs und leitet Wasser im Starkregenfall von den versiegelten Flächen der Innenstadt unter dem Kanal hindurch in die Lippe.

Dükerinspektion: Die Experten bereiten sich auf den Einsatz vor.

100 Jahre alter Düker soll ersetzt werden

Dennoch plant die Stadtentwässerung Hamm den über 100 Jahre alten Düker zu ersetzen. Die Arbeiten für das neue Tunnelbauwerk sollen im kommenden Jahr beginnen. Der neue Eisenbahndüker wird voraussichtlich eine Länge von circa 125 Metern und einen lichten Durchmesser von zwei Metern haben.

Auf der Seite an der Hafenstraße liegt er in einer Tiefe von circa 15 Metern und erreicht in einer Tiefe von rund 16,5 Metern den Mitteldamm zwischen Lippe und Datteln-Hamm-Kanal. Das Niederschlagswasser fließt somit im freien Gefälle durch das Dükerrohr in die Lippe. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare