Stadt will keinen „Schnellschuss“

Im Wassersportzentrum bleibt die Küche auch im Herbst noch kalt

Das Wassersportzentrum bleibt im Erdgeschoss noch leer.
+
Vorzeige-Immobilie ohne Gastro: Das Wassersportzentrum bleibt im Erdgeschoss noch leer.

Die Gastronomieräume im neuen Wassersportzentrum an der Adenauerallee werden noch länger verwaist bleiben als gedacht und gehofft.

Hamm – Zwar meldeten sich auf das am 9. Mai 2021 beendete Ausschreibungsverfahren „acht Bewerber mit unterschiedlichen Konzepten“, doch dauern „die Vertragsverhandlungen länger als im Vorfeld angenommen“. Das sagte Stadtsprecher Tom Herberg auf Nachfrage von WA.de. Mindestens ein Teil des Achter-Felds kommt demnach noch ernsthaft als Betreiber in Betracht. Wie viele und welche das sind, bleibt bis auf weiteres geheim: „Es wurde gegenseitige Vertraulichkeit vereinbart“, erklärte Herberg auf WA-Nachfrage.

Nach vierjähriger Planungs- und Bauzeit war das Vorzeigegebäude im November an die Nutzervereine übergeben worden, mit dem Einzug des TuS 59 ist es seit dem Frühsommer 2021 zumindest sportlich voll belegt. Die Stadt hätte den Gastronomiebereich am liebsten zum 1. Oktober bezogen gesehen, allerdings hätte dafür laut Ausschreibung „alles innerhalb des Verfahrens optimal laufen müssen und es keiner baulichen Veränderungen bedurft“.

Bezugsbereit: Der Gastrobereich im Wassersportzentrum ist eigentlich längst fertig.

Keine Gastro im Wassersportzenrum: Corona und Personalsorgen

Woran es konkret hakt, will die Stadt nicht benennen. Herberg erklärt den Stillstand mit einer „komplexen Situation“: „Wir haben eine hochwertige Immobilie in bester Lage, für die wir ein anspruchsvolles und zuverlässiges gastronomisches Angebot suchen und gleichzeitig herausfordernde Zeiten für die Gastronomie.“ Konkret nennt er zuvorderst Corona und Personalsorgen. Der Stadtsprecher stellt aber auch klar, dass dem Problem keine „nicht realisierbaren Ansprüche“ zugrunde liegen. Gleichwohl ist eben auch die Rede von „kleineren baulichen Veränderungen“, die vertraglich zu fixieren seien.

Auf die Nennung einer zeitlichen Perspektive will sich Herberg nicht einlassen. „Ein Schnellschuss“ sei nicht gewollt: „Wir warten lieber noch etwas länger und haben dann ein tragfähiges, hochwertiges und zuverlässiges Konzept am Standort, als uns jetzt treiben zu lassen und vielleicht eine qualitativ schlechtere beziehungsweise weniger tragfähige Lösung zu wählen.“

Neues Wassersportzentrum an der Adenauerallee

Neues Wassersportzentrum an der Adenauerallee
Neues Wassersportzentrum an der Adenauerallee
Neues Wassersportzentrum an der Adenauerallee
Neues Wassersportzentrum an der Adenauerallee
Neues Wassersportzentrum an der Adenauerallee

Keine Gastro im Wassersportzenrum: Betreiber soll Maßstäbe setzen

„Gesucht wird ein Betreiber, der mit seinem kulinarischen Angebot in einladender Atmosphäre neue Maßstäbe setzt“, hieß es im Ausschreibungstext. Zur Verfügung stünde diesem eine Gesamtfläche von rund 264 Quadratmetern: 175 davon entfallen auf den Gastraum einschließlich Theke und Getränkeausgabe, bis zu 70 Sitzplätze kann es im Innenraum geben, dazu kommen die Außenflächen mit rund 800 Quadratmetern, die teils ganzjährig bewirtschaftet werden sollen. Bestuhlung und Kühltechnik müsste der Pächter selbst mitbringen.

Dass der prachtvolle Komplex am Kanal gut angenommen wird, zeigte sich im Sommer schon deutlich: Nicht nur zahlreiche Paddler und Kanuten waren dort unterwegs, sondern auch Radler und Spaziergänger, die nicht selten auf dem weitläufigen Gelände verweilten. Die Kehrseite waren aber auch verteilter Müll und einzelne Vandalismusfälle, auf die die Stadt zwischenzeitlich mit mehr Mülleimern, häufigeren Kontrollen und einem Sicherheitsdienst reagierte. Aktuell laufen im benachbarten Nordringpark umfangreiche Bautätigkeiten mit dem Ziel, das Wassersportzentrum attraktiver mit der Innenstadt zu verbinden.

Kanuten des TuS 59 Hamm wechseln ins neue Wassersportzentrum

Kanuten des TUS 59 Hamm wechseln ins neue Wassersportzentrum-auf dem Wasserweg per Schleuse
Kanuten des TUS 59 Hamm wechseln ins neue Wassersportzentrum-auf dem Wasserweg per Schleuse
Kanuten des TUS 59 Hamm wechseln ins neue Wassersportzentrum-auf dem Wasserweg per Schleuse
Kanuten des TUS 59 Hamm wechseln ins neue Wassersportzentrum-auf dem Wasserweg per Schleuse
Kanuten des TuS 59 Hamm wechseln ins neue Wassersportzentrum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare