Neuer Bohrplatz?

HammGas will in der Nähe der Wassertürme bohren

Die Wassertürme in Berge.
+
Die Wassertürme in Berge.

Hamm - Das wäre ein echter (Bohr-)Hammer: Die HammGas plant nach WA-Informationen eine Gasbohrung in der Nähe der Berger Wassertürme. Wie unsere Zeitung erfuhr, soll sich der ausgeguckte Bohrplatz im Außenbereich des Ortsteils Lohauserholz befinden.

Für Donnerstag hat die HammGas Details zur zweiten Aufsuchungsbohrung angekündigt. Eine erste Bohrung ist im Mai in Herbern geplant. An HammGas sind die Stadtwerke Hamm mit 30 Prozent beteiligt.

Die HammGas plant zunächst eine Erkundungsbohrung auf dem Hammer Stadtgebiet. Ist die gefundene Gasmenge wirtschaftlich zu fördern, will die HammGas in die industrielle Förderung einsteigen. So soll die Region Hamm 20 bis 30 Jahre mit Erdgas versorgt werden.

In Hamm wird das Unternehmen nach noch unbestätigten Informationen im Außenbereich des Ortsteils Lohauserholz nach Gas bohren und damit ausgerechnet in der Nähe der Berger Wassertürme. Bereits vor anderthalb Jahren berichtete unsere Zeitung von zwei möglichen Bohransatzpunkten im Schatten der Wassertürme im Hammer Süden. Sie waren das Ergebnis einer Studie aus den 2000er-Jahren, die der französische Energieriese Gaz de France (GdF) in Auftrag gegeben hatte. Vor dem Hintergrund der damals aktuellen Fracking-Debatte rund um den Trinkwasserschutz hieß es dazu jedoch bei Stadt und Stadtwerken: Ein Bohrturm in Sichtweite der Hammer Wassertürme sei – auch aus symbolischen Gründen – politisch nicht darstellbar.

Jetzt also doch? Bereits in der Mai-Sitzung soll der Rat nach Informationen unserer Zeitung grünes Licht für die Aufsuchungsbohrung in Hamm geben.

Der Bereich rund um die Wassertürme gilt unter Geologen als vielversprechend für die Gasförderung. Hier sind die Kohleflöze noch unangetastet und damit geeignet für die von der HammGas beabsichtigte Methode der Tektomechanik.

Die exakte Bohrstelle wird HammGas-Geschäftsführer Ralf Presse am Donnerstag im Kurhaus präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare