Erlebensraum Lippeaue in Hamm

Beliebter Weg über Deich für fast zwei Jahre komplett gesperrt

Der Deich führt mitten durch den Erlebensraum Lippeaue.
+
Der Deich führt mitten durch den Erlebensraum Lippeaue. Der beliebte Weg darauf muss für zwei Jahre gesperrt werden.

Hamm – Im Zuge der Bauarbeiten für die neue Hochwasserschutzanlage im Erlebensraum Lippeaue wird der Fuß- und Radweg auf dem bisherigen Deich zwischen Münster- und Fährstraße ab Anfang kommender Woche komplett gesperrt.

Mit der Wiedereröffnung des so genannten Deichkronenweges über die dann veränderte Trassenführung sei nicht vor der Fertigstellung des Gesamtprojekts Mitte 2022 zu rechnen, teilte der Lippeverband als Projektpartner der Stadt Hamm mit. Eine Umleitung soll ausgezeichnet werden: Sie führt zwischen Münsterstraße und Fährstraße entlang des Datteln-Hamm-Kanals über die Adenauerallee.

In Kürze wird die derzeit erstellte Spundwand die Fährstraße erreichen; sie wird dann in Höhe der Kläranlage Mattenbecke an den Bestandsdeich angeschlossen. Während im Anschluss der neue Bereich aufgeschüttet und geformt wird, wird der Altdeich im östlichen Bereich zurückgebaut. Das werde voraussichtlich ab November passieren und etwa ein Jahr dauern, heißt es. Mit der eigentlichen Anschüttung des Plateaus im westlichen Bereich will der Lippeverband starten, sobald der Altdeich zurückgebaut wird, weil das Deichmaterial dort verbaut wird. han

Schon bald wird die Spundwand für den neuen Deich die volle Länge erreicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare