Laden in Dinker bald Geschichte

Für Radpunk Patrick Pruß geht in Hamm „Traum in Erfüllung“

Patrick Pruß vor seinem Laden in Dinker – in den nächsten Wochen verlässt „Radpunk Cycles“ das Dorf. Er eröffnet neu in Hamm.
+
Patrick Pruß vor seinem Laden in Dinker. Er eröffnet neu in Hamm.

Patrick Pruß hat in seinem Laden „Radpunk Cycles“ schon so einigen Kunden geholfen, das richtige Zweirad zu finden oder das alte Schätzchen wieder flott zu bekommen. Nach acht Jahren ist damit bald Schluss – zumindest in Dinker. Der Neustart findet in Hamm statt.

Dinker – Am 28. August eröffnet Pruß nämlich einen nagelneuen Laden in der Hammer Innenstadt: 800 Quadratmeter groß und mit 60 Metern Schaufenster. Für den Radliebhaber geht damit ein echter Traum in Erfüllung. „Dort kann ich alles umsetzen, was ich schon immer machen wollte“, erzählt er. Wann er den aktuellen Laden schließt, weiß er dagegen noch nicht.

Leicht fällt es Pruß jedoch nicht, den Standort Dinker zu verlassen. „Die Zeit hier war immerhin eine schöne“, hat er stets gerne im Welveraner Ortsteil gearbeitet. Am 1. Mai 2013 hat Pruß „Radpunk“ in Dinker eröffnet. „Im ersten Jahr habe ich viel online gemacht“, erinnert er sich. „Dadurch bekam ich später die Möglichkeit, immer mehr Ware im Laden anzubieten.“ Die Nachfrage nach Reparaturen und neuen Rädern stieg weiter, so dass Pruß eine zweite Fläche als Lager anmieten musste.

Alte Kunden sind treu geblieben

Dabei ist sich der Inhaber durchaus bewusst, dass diese Entwicklung nicht selbstverständlich war. „Fast 70 Prozent meiner Kunden kommen aus Hamm her“, berichtet Pruß. „Dort habe ich vor meiner Selbstständigkeit 13 Jahre lang in einem Fahrradladen gearbeitet. Hätte ich das nicht gemacht, wäre es hier in Dinker wohl schwer geworden, den Laden zu halten.“ Die Kunden, die ihn schon von seiner alten Station kannten, blieben ihm nämlich auch in Dinker treu und brachten ihre Räder weiterhin zu Pruß. „Das ist wie bei einer Autowerkstatt. Wenn die Leute wissen, man macht gute Arbeit und zieht sie nicht über den Tisch, kommen sie immer wieder.“ Schnell hatte sich das auch in allen Ortsteilen Welvers herumgesprochen, weshalb Pruß bald auch zahlreiche heimische Radfahrer beriet.

Dennoch kommt der Geschäftsmann jetzt nicht drumherum, Dinker zu verlassen. „Hier kann ich keine zusätzlichen Räumlichkeiten mehr bekommen“, sagt er. So habe er unter anderem versucht, neben dem neu gebauten Feuerwehrhaus in Dinker die Genehmigung für die Errichtung einer Halle zu bekommen.

Hamm ein höheres Risiko

„Doch die Gemeinde hat mir mitgeteilt, dass so etwas außerhalb des Ortes auf gar keinen Fall geht“, berichtet Pruß. Die Chance auf das zentrale – und vor allem deutlich größere – Ladenlokal in Hamm ließ er sich daher nicht entgehen, auch wenn er weiß: „Mit der Eröffnung des Ladens in Dinker bin ich damals kaum ein Risiko eingegangen. Das ist jetzt natürlich ganz anders.“

Obwohl „Radpunk“ in Hamm noch gar nicht eröffnet hat, merkt Pruß schon jetzt die ersten Effekte seines Ortswechsels. „In Dinker war es nicht einfach, Angestellte oder Azubis zu finden“, beschreibt er. „In Hamm ist die Resonanz jetzt ungefähr zehnmal höher. Ständig bekomme ich neue Bewerbungen.“

Viele seiner Kunden freuen sich deswegen auch für Pruß, anderen hingegen fällt das schwerer. „Gerade ältere Leute, die keinen Führerschein haben und auf ihr Fahrrad angewiesen sind, sind traurig darüber“, meint Pruß. „Doch ich habe ihnen gesagt, dass sie mich anrufen können, wenn etwas ist. Irgendwie werden wir dann schon eine Lösung finden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare