Prüfung in schwieriger Zeit bestanden

Fünf Kinder, alleinerziehend: Natalia Tissen hat sich „in den Job gekämpft“

Zuerst sehr schüchtern, dann blühte sie auf: Natalia Tissen.
+
Zuerst sehr schüchtern, dann blühte sie auf: Natalia Tissen.

Natalia Tissen ist alleinerziehende Mutter von fünf Kindern, darunter eines mit schwerer Behinderung. Sie kümmert sich um den Nachwuchs, sie kümmert sich um den Haushalt. Und irgendwann will sie wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben, eine berufliche Aufgabe ausfüllen. Nun hat sie es geschafft.

Hamm - Natalia Tissen hat als Mitarbeiterin im „Kaufnett Bambini“ an der Oststraße erfolgreich ihre Verkäuferinnen-Prüfung (Validierungsverfahren „Valikom“) absolviert und dafür ein Zertifikat der IHK Dortmund bekommen. „Wir freuen uns sehr über den tollen Erfolg und das große Engagement unserer Mitarbeiterin“, sagt Christine Weyrowitz, Geschäftsführerin der Kaufnett gGmbH der Diakonie Ruhr-Hellweg.

Für Weyrowitz ist Natalia Tissen ein gelungenes Beispiel dafür, welche Früchte das Projekt „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ trägt und was eine gute Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Jobcenter Hamm bewirken könne. Natalia Tissen war nach einer langjährigen Phase der Arbeitslosigkeit in dem geförderten Beschäftigungsprojekt der Kaufnett gGmbH angestellt und lernte dabei erst mal ihre Fähigkeiten und Talente kennen – um sie dann umzusetzen.

Ich liebe alle meine Kinder sehr, aber die Zeit war keine leichte. Und dazu auch noch die Trennung von meinem Mann.

Natalia Tissen, Verkäuferin

Bevor Natalia Tissen zu Kaufnett kam, drehte sich viele Jahre alles um die Geschehnisse in den eigenen vier Wänden. „Ich liebe alle meine Kinder sehr, aber die Zeit war keine leichte. Und dazu auch noch die Trennung von meinem Mann“, erzählt sie. Als die Kinder ins Schulalter kamen, suchte Tissen eine Arbeitsstelle, durch die sie wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben konnte. Doch ohne fundierte Ausbildung waren kleinere wechselnde Aushilfsjobs das einzige, was sich bot.

„Sie ist ein aufmerksamer Mensch“

2017 wurde Claudia Tümmler ihr Jobcoach beim Kommunalen Jobcenter Hamm. „Frau Tissen war damals noch sehr unsicher. Aber ich erkannte schnell ihr großes Verantwortungsbewusstsein. Sie ist ein aufmerksamer Mensch“, erklärt Tümmler.

Zur selben Zeit startete das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe“, eine Maßnahme der Jobcenter für geförderte Arbeitsverhältnisse. Claudia Tümmler bestärkte sie darin, das Angebot des Kommunalen Jobcenters Hamm in Anspruch zu nehmen.

Geschafft: Natalia Tissen (Mitte) hat die Verkäuferinnen-Prüfung erfolgreich absolviert. Mit ihr freuen sich Kaufnett-Geschäftsführerin Christine Weyrowitz (rechts von ihr) und Claudia Tümmler vom Jobcenter Hamm (links von ihr) sowie das Team in Hamm.

Hier kam dann die Kaufnett gGmbH ins Spiel, deren Ziel es ist, langzeitarbeitslose Menschen auf den Wiedereinstieg ins Berufsleben vorzubereiten. Die Kaufnett eröffnete gerade ein neues Diakoniekaufhaus für „Mama & Baby“ in Hamm und konnte Natalia Tissen einen Arbeitsplatz anbieten – mit der Chance, sich im Bereich Einzelhandel zu qualifizieren.

„Förmlich zusehen, wie sie aufblühte“

Christine Weyrowitz, Geschäftsführerin der Kaufnett, lobt die tolle Entwicklung: „Frau Tissen war von der ersten Stunde Mitarbeiterin des Projektes ‚Soziale Teilhabe‘ in unserem ‚Kaufnett Bambini‘ in Hamm. Sie war zuerst sehr schüchtern, wurde aber bei ihrem Einstieg durch unsere Anleiterin Monika Blaschke hervorragend begleitet. Dann konnte man förmlich zusehen, wie sie aufblühte.“ Auch Natalia Tissen freut sich darüber, wie schnell sie hinzulernte und immer mehr Verantwortung übernehmen konnte. „Man hat mir Stück für Stück mehr zugetraut, das war toll für mich. Ich durfte bald die Kasse führen und auch im Büro am Computer arbeiten.“

Parallel zur Förderung durch „Kaufnett“ unterstützte das Kommunale Jobcenter Hamm stetig mit Claudia Tümmler als Jobcoach, die Natalia Tissen auch durch das Qualifikationsangebot Valikom/IHK begleitete. „Ich weiß, dass es eine nicht unerhebliche Anstrengung war, sich neben Arbeit und Kindererziehung auf die Prüfung vorzubereiten. Und das in der schwierigen Corona-Zeit, die gerade auch für Alleinerziehende eine große Belastung darstellt“, so Tümmler.

Natalia Tissen hat es geschafft. Sie lernte abends für die Prüfung und bestand mit einer „Zwei“. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare