Führung durch das Oberlandesgericht Hamm

Auch die Ausstellung „Der Soldat Tolkatchev – an den Toren zur Hölle“ ist Teil der Veranstaltung. ▪
+
Auch die Ausstellung „Der Soldat Tolkatchev – an den Toren zur Hölle“ ist Teil der Veranstaltung. ▪

HAMM ▪ Der Geschichtsverein bietet in Zusammenarbeit mit der VHS und dem Stadtarchiv am Freitag, 1. Oktober, um 13 Uhr eine Führung im Oberlandesgericht an. Auf der Tagesordnung stehen das OLG-Gebäude selbst sowie zwei Ausstellungen.

Zunächst wird das Gebäude besichtigt und die Besucher können, geführt von Ulrike Kaup, der Pressesprecherin des OLG, einen Blick hinter die Kulissen des größen deutschen Oberlandesgerichts werfen. Im zweiten Teil der Veranstaltung wird durch Ulrike Kaup, Ute Knopp, die Leiterin des Stadtarchivs und Jürgen Lange, Geschäftsführer des Hammer Geschichtsvereins, kurz in die Ausstellungen eingeführt und es ist Zeit für die Besichtigung. Die Ausstellungen heißen „Der Soldat Tolkatchev – an den Toren zur Hölle“ und „Der Lischka-Prozess“. Um telefonische Anmeldung unter 17 56 30 wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare