Mehrere hundert Teilnehmer erwartet

Fridays for Future macht in Hamm mobil: große Demo am Freitag

Mehrere hundert Menschen werden sich am Freitag in Hamm an einer „Fridays-for-Future“-Demo beteiligen. Auto- und Lkw-Fahrer sollten während des Aufzugs alternative Fahrtwege nutzen.

Hamm - Nach langer, Corona-erzwungener Zurückhaltung wollen die Hammer Aktivisten von „Fridays for Future“ (FfF) ihrem Namen endlich wieder sichtbar Ehre machen. Ein Demozug mit mehreren hundert Teilnehmern soll am Freitag, 24. September, zwischen der Pauluskirche und dem Hammer Norden auf sich und damit auf die globale Klimaproblematik aufmerksam machen. Am späten Nachmittag sind dadurch vor allem in der City und im Norden zeitweise Verkehrsbehinderungen zu erwarten.

Dem Anspruch entsprechend steht die Aktion unter der Überschrift „Klimastreik – zusammen mit #Fridaysforfuture auf die Straßen“ – was wiederum deutlich macht, dass nicht nur Anhänger von der jungen FfF-Bewegung und des Erwachsenen-Ablegers „Parents for Future“ zum Mitmachen aufgefordert sind. Dass der Aktionstag kurz vor der Bundestagswahl am Sonntag nicht zufällig gewählt wurde, macht der Untertitel „Wir machen die Wahl zur Klimawahl“ deutlich.

Demoverlauf und wichtige Verkehrshinweise

Start der Klimastreik-Demo ist am Freitag gegen 17 Uhr auf dem Marktplatz an der Pauluskirche. Kurz darauf wollen die Teilnehmer über die Münsterstraße zur Philipp-Reis-Straße (Höhe Burger King) und dann über die Nordstraße und die Sternstraße wieder zurück zum Marktplatz ziehen. Das Ende wird gegen 19.30 Uhr erwartet. Eine mögliche Kollision mit „Querdenkern“ wird es übrigens nicht geben, so die Polizei; die Gruppierung hatte sich zuletzt wieder regelmäßig freitags vor der Pauluskirche versammelt, das darf sie diesmal aber nicht.

Die Polizei geht von zeitweisen Verkehrsbeeinträchtigungen in den genannten Bereichen aus, zumal die Münsterstraße in Teilen oder sogar komplett gesperrt wird. Die Stadtwerke rechnen damit, dass es ab 17 Uhr im ganzen Stadtgebiet zu Einschränkungen im Linienbusverkehr kommen wird. Fahrgäste würden in den Bussen über Lautsprecher informiert. (Weitere und konkretere Infos dazu am Freitag auf WA.de.)

Fridays for Future in Hamm: „Wir sind politisch neutral“

„Wenn man sich die Polit-Talkshows der letzten Wochen anguckt, wird das Thema Klimaschutz fast stiefmütterlich behandelt“, klagt Jannis Arndt aus dem Hammer Organisationsteam. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, wie es gehen kann, was politisch möglich ist und wollen Forderungen formulieren, wie es umgesetzt werden kann“, sagt Arndt, 21-jähriger gelernter Kinderpfleger. Eine Wahlempfehlung werde man explizit nicht abgeben: „Wir sind politisch neutral: Jeder, der sich für das Klima einsetzt, ist willkommen. Nur machen manche Parteien mehr als andere, und das sollte man benennen.“

Zu Beginn der Versammlung werden die Experten Dr. Udo Engelhardt und Professor Dr. Ing. Olaf Goebel das Thema kurz herunterbrechen, auch beim Stopp im Hammer Norden ist eine Kundgebung vorgesehen.

Fridays for Future in Hamm: Maskenpflicht für Teilnehmer

Nachdem sich die Aktivisten nach Beginn der Corona-Phase ins Netz zurückgezogen oder nur sehr kleine Aktionen durchführen konnten, werden am Freitag immerhin wieder zwischen 300 bis 500 Teilnehmer erwartet. An einer FfF-Großdemo im September 2019 hatten sich in Hamm rund 2000 Menschen beteiligt.

Fridays for Future - Großdemo in Hamm mit 2000 Teilnehmern

Fridays for Future - Großdemo in Hamm mit 2000 Teilnehmern

Während der gesamten Veranstaltung am Freitag besteht eine Maskenpflicht, zudem werden die Teilnehmer gebeten, die Abstände einzuhalten und möglichst die 3G-Regel zu beachten.

Die komplette aktuelle „Demonstrationswelle“ umfasst nach Angaben der Initiatoren deutschlandweit insgesamt rund 350 Städte. (mit Beiträgen von Sascha-N. Paschedag)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare