Teures Schwarzfahren

Freund rettet 23-Jährigen vor Gefängnisstrafe

+

Hamm - Als ziemlich teures Vergnügen hat sich am Mittwochnachmittag für einen 23-jährigen Schwarzfahrer sein Trip mit dem Regionalexpress von Hamm nach Gütersloh entpuppt.

Der ticketlose Passagier war im Zug kurz nach Verlassen des Hammer Bahnhofs als solcher enttarnt worden. Bei der dann üblichen Überprüfung seiner Personalien durch die Bundespolizei wurde festgestellt, dass er in der Vergangenheit wegen Drogengeschäften verurteilt worden war und noch eine Geldstrafe von 1 200 Euro an die Staatskasse zu zahlen hatte.

Ersatzweise hätte er auch 60 Tage im Gefängnis „brummen“ können. Tatsächlich hatte der Lauschepper zumindest bei einem seiner Bekannten noch nicht allen Kredit verspielt.

Besagter Gefährte bezahlte nicht nur den Fahrschein samt Strafgeld für den Zug, sondern streckte auch die geforderten 1.200 Euro vor. Der 23-Jährige – übrigens deutscher Staatsbürger – konnte seine Reise fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare