Polizei warnt vor falschen Gewinnspielversprechen

Frauen in Hamm wittern viel Geld - und werden gemein abgezockt

+
Die Aussicht auf eine hohe Gewinnsumme war für zwei Frauen in Hamm offenbar verführerisch genug, teure Vorleistungen zu erbringen.

Kaum zu glauben, in welche Fallen Menschen tappen, wenn sie schnelles Geld wittern. Der Hammer Polizei wurden jetzt gleich zwei Fälle bekannt.

Hamm - Zwei Frauen aus Hamm sind auf falsche Gewinnspielversprechen hereingefallen. Statt wie erhofft viel Geld zu erhalten, sind sie jetzt viel Geld los. Die Polizei schildert die beiden Fälle am Freitag so:

Im ersten Fall erhielt eine 59-Jährige am Montag, 20. Juli, einen Anruf mit der freudigen Botschaft, sie habe 49.000 Euro gewonnen. Es würde jedoch eine Gebühr von 900 Euro anfallen, die sie mittels so genannter "Steam-Karten" bezahlen könne. Die Frau kaufte daraufhin die Karten und gab die Codes über das Telefon durch. Am nächsten Tag erhielt sie einen Anruf von einem angeblichen Geldtransportfahrer. Dieser forderte ebenfalls eine Gebühr in Höhe von 3500 Euro - auch diese bezahlte die Hammerin in freudiger Erwartung auf ihre 49.000 Euro Gewinn! Das Geld hat sie bis heute natürlich nicht erhalten...

Im zweiten Fall erhielt eine 67-Jährige einen Anruf von einer Lottogesellschaft, dass sie sich über 39.900 Euro freuen könne. Es wurde eine Gebühr in Höhe von 725 Euro gefordert, die die Hammerin mittels Amazon-Gutscheinen bezahlen könne. Auch hier gab das Opfer die Codes über das Telefon an die Betrüger weiter. Am Donnerstag, 23. Juli rief die Lottogesellschaft ein drittes Mal an. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie sich nun auf 400.000 Euro freuen könne, allerdings sei die Gebühr jetzt auf 9000 Euro gestiegen. Glücklicherweise ging die Seniorin nun auf keine weiteren Forderungen ein.

Erst kürzlich war eine Hammerin in eine so genannte "Romance-Scamming"-Falle getappt. Dort verlor sie zum Glück "nur" ihr Herz; ein hoher Geldverlust konnte gerade noch vermieden werden.

Die Polizei in Hamm mahnt und warnt:

Wer würde sich nicht über die Nachricht "Sie haben gewonnen!" freuen? Sie sollten jedoch vorsichtig sein. Das Versprechen angeblich hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. Die Methode ist immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel "Gebühren" zu bezahlen, kostenpflichtige Telefonnummern anzurufen oder an Veranstaltungen teilzunehmen.

Die vorgetäuschten Szenarien werden von den Gaunern laufend verändert.

Die Polizei in Hamm rät:

  • Überprüfen Sie, ob Sie überhaupt an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Wenn nicht, legen Sie den Hörer einfach auf bzw. löschen Sie die E-Mail.
  • Bei Anrufen: Stellen Sie gezielt Fragen nach Name, Anschrift, Telefonnummer, Verantwortlichen der Firma etc. Sollte der Anrufer auf diese Fragen nicht antworten können, beenden Sie das Gespräch umgehend.
  • Notieren Sie sich die auf dem Telefondisplay angezeigte Rufnummer.
  • Fordern Sie auf jeden Fall eine Gewinnbenachrichtigung per Brief. Mündliche Zusicherungen sind wenig wert, und auch E-Mails sind leicht zu manipulieren und dadurch wenig beweiskräftig.
  • Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel - und zwar bei einem seriösen Unternehmen - teilgenommen haben.
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn abzuholen. Das heißt: keine Gebühren zahlen und auch keine kostenpflichtigen Hotlines anrufen! Ein seriöses Unternehmen wird eine Gewinnausschüttung niemals an Bedingungen knüpfen. Lassen Sie sich nicht einschüchtern.
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, keine Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder ähnliches.
  • Bei einem Verdacht auf Betrug wenden Sie sich umgehend an die Polizei. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare