Heftige Diskussionen um Gutachten im Enkelmord-Prozess

+
Hier in Ostwennemar wurde der 84-Jährige tot aufgefunden.

Hamm/Soest/Dortmund - Ist der gewaltsame Tod des ehemaligen Leiters des Börde-Berufskollegs in Hamm als eine spontane Affekttat zu bewerten oder als ein eiskalt und geplant durchgeführter Mord?

Genau um diese Frage wird das Dortmunder Schwurgericht am Ende der seit Juli laufenden Beweisaufnahme mit einem Richterspruch beantworten müssen. Die beiden vom Gerichtsgutachter Dr. Reinhold Dannhorn vorgetragenen Denkmodelle sorgten in der Verhandlung am Donnerstag weiterhin für heftige Diskussion mit der Verteidigung. Der erfahrene Psychiater hatte nach der Begutachtung des angeklagten Enkels Kriterien zusammen getragen für eine Bewertung der Gewalttat.

Danach haben sich nach der Befragung etlicher Zeugen Hinweise ergeben, die durchaus für ein planvolles Begehen sprechen könnten. So hätten Zellengenossen von einer gefühlskalten Reaktion des Enkels auf den Tod seines Großvaters Hans Hellendahl berichtet und seinem Kommentar, dass der Opa „weg musste“. 

Hier klicken für weitere Artikel zum Thema

Der angeklagte Enkel hatte hingegen gegenüber dem Gutachter in der Untersuchungshaft berichtet, dass der pensionierte Schulleiter ihm immer wieder Vorwürfe gemacht habe über sein gescheitertes Studium und seinen angeblich bislang wenig glanzvollen Werdegang. 

Wenn dieses permanente Kritisieren und Nörgeln zu einer „seelischen Zermürbung“ geführt hätte, könne der Enkel am Tattag nach erneuten Beschimpfungen womöglich spontan in einem seelischen Ausnahmezustand zu dem Eisenhaken gegriffen haben, so der Gutachter. 

Die Staatsanwaltschaft hat den 25-jährigen Enkel aus Soest wegen heimtückischen Morde angeklagt. Er hatte am 8. Februar den 84-Jährigen durch 14 Hiebe mit einem Brecheisen in seinem Haus in Ostwennemar erschlagen. Der Prozess wird am 12. Januar fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare