Nächtlicher Einsatz auf der Autobahn

Mustang brennt wie eine Fackel - Feuerwehr Rhynern im Einsatz

Auf der A2 bei Hamm-Rhynern ist ein Ford Mustang aus Gütersloh komplett ausgebrannt.
+
Auf der A2 bei Hamm-Rhynern ist ein Ford Mustang aus Gütersloh komplett ausgebrannt.

Auf der A2 bei Hamm ist ein schicker Ford Mustang komplett ausgebrannt. Die Feuerwehr Rhynern musste sich zu nachtschlafender Zeit um die „Fackel auf vier Rädern“ kümmern.

Hamm - Der Notruf ging bei der Feuerwehr am frühen Freitagmorgen ein: Auf der Autobahn A2 bei Kilometer 391 in Fahrtrichtung Hannover brenne ein Ford Mustang in voller Ausdehnung. 15 Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Rhynern mussten bei dem Einsatz gegen 1.30 Uhr zum Glück keine Personen retten, sondern „lediglich“ den Brand ablöschen - der Fahrer konnte sich nach WA-Informationen selbst in Sicherheit bringen.

Zahlreichen Zeugen bot sich auf der Autobahn zwar ein kleines Spektakel, behindert wurde der fließende Verkehr jedoch kaum, da für den Einsatz nur die rechte der drei Fahrspuren gesperrt wurde. Zur Ursache gab es am Freitag noch keine gesicherten Informationen; eine Sprecherin der Autobahnpolizei ging auf Nachfrage aber von einem technischen Defekt im Motorraum aus.

Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Rhynern löschten den Brand auf der Autobahn.

Das Feuer machte nach WA-Informationen einen Großteil des Alu-Chassis des Mustang zunichte. Im Zusammenspiel mit dem Löschwasser im Innenraum dürfte der in Gütersloh zugelassene Sportwagen nur noch Schrottwert haben. Wer ein solches Fahrzeug neu kaufen möchte, muss deutlich mehr als 40.000 Euro auf den Tisch legen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare