Video und viele Fotos

Flugspektakel in einer Turnhalle: So etwas gibt's in Hamm nur hier

+
Alle zwei Wochen wirbeln in der Sporthalle des Galilei-Gymnasiums Helikopter, Flugzeuge und Drohnen durch die Luft.

Flugmanöver in einer Sporthalle? Das klingt zunächst mal waghalsig, vielleicht sogar gefährlich, in jedem Fall verrückt. Das fanden auch die Mitarbeiter der Stadt und wollten dem Modellflug-Club Immelmann die Hallennutzung verweigern. Doch dann drehte sich der Wind.

Hamm – Alle zwei Wochen wirbeln in der Sporthalle des Galilei-Gymnasiums Flugzeuge, Helikopter und Drohnen durch die Luft. Der Modellflug-Club (MFC) Immelmann aus Heessen lässt hier seine Modelle kreisen, und das auch schon seit Oktober 2019. „Wir trainieren jetzt hier in der ersten Saison, und das kommt bei unseren Mitgliedern sehr gut an“, sagt Detlef Wißmann, erster Vorsitzender des MFC Immelmann. Tatsächlich sind auch an diesem Tag elf Mitglieder vor Ort und üben ihre oft spektakulären Manöver.

Die Modell-Fliegerei in der Halle ist sogar eine eigene Sportart bei der von Deutschen-, über Europa-, bis zu Weltmeisterschaften verschiedene Wettkämpfe ausgetragen werden, wie Josef Immenkamp, Ehrenmitglied des MFC erklärt. Die dafür eingesetzten Fluggeräte seien sehr leicht, da sie aus verschiedenen Schaumstoffen hergestellt werden. Zudem sind alle Fluggeräte mit Elektro-Motoren ausgestattet, wodurch keinerlei Abgase in die Halle kommen.

Um die Trainingszeiten in der Halle von der Stadt genehmigt zu bekommen, mussten die „Immelmänner“ zunächst jedoch etwas Überzeugungsarbeit leisten. „Wir hatten uns bei der Stadt gemeldet, und die konnten sich zunächst gar nichts darunter vorstellen“, so Wißmann. Darum habe der Verein die städtischen Mitarbeiter zu einem Besuch an seinem Flugplatz am Enniger Berg in Heessen eingeladen. Dort stellten die Vereinsmitglieder ihr Tun vor - und bekamen dann die Genehmigung.

 

Flugtraining des MFC Immelmann in der Galilei-Sporthalle

Der Einstieg in die Modellfliegerei sei inzwischen enorm günstig geworden, und wer einmal die Leidenschaft entwickelt hat, dem bieten sich zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, sagt Wißmann. So werde jetzt bis einschließlich März auch in der Halle trainiert, dann geht es wieder ausschließlich am Enniger Berg in die Luft.

Dort findet am 21. Juni auch die Vereinsmeisterschaft (VM) im Segelflug und am 18. Juli die VM im Motorkunstflug statt. Am 22. und 23. August folgt dann das große Fest zum 50-jährigen Vereinsbestehen mit großem Programm.

Weitere Infos bekommen Interessierte hier auf der Homepage des Vereins.

Warum eigentlich "Immelmann"?!

Die Kunstflugfigur Immelmann besteht aus einem halben Überschlag und einer sich unmittelbar anschließenden halben Rolle – so lässt sich die Flugrichtung schnell und auf engem Raum umkehren, bei gleichzeitigem Gewinn an Höhe. Der Name geht auf ein Flugmanöver aus dem Ersten Weltkrieg zurück, das der deutsche Jagdflieger Max Immelmann erfand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare