Bundespolizisten nutzen Fesseln

Fluchtversuch und Widerstand: Dealer (18) im Bahnhof verhaftet

Handschellen Polizei
+
Bundespolizisten haben im Hammer Bahnhof einen 18-Jährigen festgenommen..

Fluchtversuch und heftiger Widerstand blieben fruchtlos: Bundespolizisten haben im Hammer Bahnhof einen mutmaßlichen Drogendealer ertappt und festgenommen.

Hamm - Der 18-jährige Deutsche aus Hamm wurde am Sonntagnachmittag durch Einsatzkräfte der Bundespolizei im Hauptbahnhof angetroffen und kontrolliert. Da er sich nicht ausweisen konnte und auch keine Angaben zu seiner Person machte, wollten die Polizisten den jungen Mann nach Ausweisdokumenten durchsuchen. Daraufhin holte er eine Feinwaage aus der Jackentasche, ließ diese fallen und versuchte zu flüchten.

Sowohl bei der Festnahme als auch bei der anschließenden Durchsuchung auf der Wache leistet der junge Hammer dermaßen Widerstand, dass ihn die Einsatzkräfte fesseln mussten. Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte dann auch offensichtlich den Grund für den vorherigen Fluchtversuch und den Widerstandshandlungen: Insgesamt führte der wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeibekannte Hammer 47 (!) vorportionierte Tütchen mit Marihuana und eine mittlere dreistellige Summe Bargeld in kleiner Stückelung mit sich.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein und überstellte den Mann zuständigkeitshalber an die Kriminalwache der Polizei Hamm. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare