1. wa.de
  2. Hamm

Beste Azubine an der Fleischtheke: Selina Dockhorn

Erstellt:

Von: Svenja Jesse

Kommentare

null
Sellina Dockhorn (Mitte) hat ihre Ausbildung in der Fleischerei von Hans-Jürgen und Janina Senz absolviert. © Jesse

Hamm - Mit sieben Mal „sehr gut“ und einem „gut“ ist Fleischereifachverkäuferin Sellina Dockhorn die beste Auszubildende der Handwerkskammer Hellweg-Lippe.

Die Hammerin machte ihre Ausbildung in der Fleischerei Senz, wo sie nun auch übernommen wurde. „Ich habe vorher schon eine Ausbildung in einer Bäckerei und bei Rewe angefangen, aber das war beides nichts für mich“, erzählt die 28-Jährige. Bei Senz hat die Mutter einer fünfjährigen Tochter nun ihren Traumjob gefunden. 

Einen Traumjob, den Frauen immer seltener für sich wählen. „Es ist leider so, dass nicht mehr viele Mädchen die Ausbildung zur Fleischereifachverkäuferin machen wollen. Es ist auch nichts für jeden, viele brechen die Ausbildung ab“, so Dockhorn. Denn das Berufsbild beinhalte weit mehr als nur Wurst und Fleisch zu verkaufen. „Man muss belastbar sein und zuverlässig. Man muss auf die unterschiedlichen Kundentypen eingehen können und darf natürlich auch keine Hemmungen haben, Fleisch anzufassen und zu verarbeiten.“ 

Zwar gehört die Herstellung von Fleisch und Wurstwaren nicht in den Aufgabenbereich von Sellina Dockhorn, aber die Abläufe und Zusammensetzungen sind der 28-Jährigen bekannt. „Mein Job ist es, die Waren weiterzuverarbeiten und für den Verkauf vorzubereiten“, erklärt sie. So gehörte zur Abschlussprüfung auch die Zubereitung diverser Fleischgerichte und Platten.

„Es ist enorm, was mittlerweile von den Prüflingen verlangt wird“, weiß auch Ausbilder Hans-Jürgen Senz. Um so größer war die Freude, als sein Schützling als Beste von insgesamt 139 Prüflingen abschnitt. „Ich bin sehr stolz auf sie“, sagte der Fleischereibesitzer. Besonders, da die Mutter die Ausbildung in Teilzeit absolvierte. „Ich war die erste, die das hier gemacht hat, meine Lehrer kannten das noch gar nicht.“ Neben Zeugnis und einer Urkunde gab es für die 28-Jährige zur Überraschung eine Ballonfahrt geschenkt. Antreten wird sie diese jedoch nicht: „Ich habe leider Höhenangst, aber ich konnte sie gegen Fußballkarten tauschen“, so Dockhorn. Eine Nachfolgerin ist für die ehemalige Auszubildende übrigens noch nicht gefunden. Hans-Jürgen Senz hat noch eine Lehrstelle zu vergeben. 

Auch interessant

Kommentare