Flächenverbrauch bleibt Thema bei BG Weetfeld

Montage: Stadt Hamm/Wirtschaftsförderung

WEETFELD - Dass bis heute im südlichen Teil des Inlogparcs (Weetfeld) noch keine Ansiedlung stattgefunden hat, freut insbesondere die Mitglieder der Bürgergemeinschaft (BG) gegen die Zerstörung der Weetfelder Landschaft.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung zweifelten die rund 40 erschienenen Mitglieder daher erneut den von der Stadt Hamm und der Wirtschaftsförderung Hamm beschworenen dringenden Bedarf von Industrieflächen an – zumal die Gesamtplanungen seit mehr als 15 Jahren bestehen.

Zwar hatte die Firma Prologis Mitte 2013 das Grundstück zwischen dem Osterbönener Weg und dem Lidl-Logistikzentrum – hier sollen bis zu sechs jeweils 5 000 Quadratmeter große Hallen gebaut werden – erworben. Doch von einer Bautätigkeit ist noch immer nichts zu sehen.

Im Rahmen der Versammlung gab der Vorsitzende der BG, Rudolf Franke-Herold, ferner eine wichtige Personalie bekannt: Aus Altersgründen stellte sich der langjährige 2. Vorsitzende, Heinz Haeske, nicht mehr zur Wahl. Als Vorstandsmitglied wird er jedoch weiterhin an der aktiven Arbeit teilnehmen. Aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste um die Bürgergemeinschaft wurde Haeske einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt. Der Vorsitzende würdigte seine Verdienste und überreichte ihm eine Urkunde und ein Geschenk. Zum neuen 2. Vorsitzenden wählte die Versammlung – ebenfalls einstimmig – Dr. Stefan Reus.

Im Ausblick auf das Jahr 2014 wurde besonders auf den Vortrag von Dr. Wilfried Bommert am 13. November ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Friedenskirche hingewiesen. „Bodenrausch – Die globale Jagd nach den Äckern dieser Welt“ wird dann das Thema lauten.

Druckfrisch zur Versammlung lag der neue Gesetzesentwurf zum Umweltrechtsbehelfsgesetz vor, in den unter anderem Erfahrungen auch aus Weetfeld eingeflossen sind. Edmund Spindler gab erste Hinweise zu dem Gesetzesentwurf. Der Vorstand nahm die Anregung auf, den Inhalt des Gesetzesentwurfs mit Prof. Führ aus Darmstadt und Juristen aus dem Ökoinstitut auf einer Veranstatlung näher zu betrachten. Das veränderte Gesetz könnte auch die Chancen der Bürgergemeinscgaft erhöhen, erfolgreich gegen einen zweiten Bebauungsplan in Weetfeld zu klagen.

Zuvor soll der Vorstand aber so genannte Wahlprüfsteine entwickeln, um von den zur Kommunalwahl am 25. Mai antretenden Parteien zu hören, wie sie es mit einer Erweiterung des Inlogparcs halten, aber auch allgemein mit dem Flächenschutz in Hamm. Die Mitglieder sollen über das Ergebnis informiert werden und sich dann selbst eine Meinung bilden. Eine Wahlempfehlung wird es nicht geben.

Im gesamten Verlauf der Versammlung wurde deutlich, dass es nach wie vor das Ziel sein muss, eine weitere Industrialisierung und Versiegelung von Weetfeld zu verhindern. Um die Geschehnisse der letzten Jahre zusammenzufassen und zu verdeutlichen, welche Aufgaben anstehen, mit welchen Planungen gerechnet werden muss und welche ungeklärten Fragen – so die Verkehrsproblematik – bestehen, soll zum 15. Geburtstag der BG eine Schrift erstellt werden, die zumindest auch in der näheren Umgebung von Wiescherhöfen und Weetfeld verteilt werden soll. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare