Hammer Firmenbesitzer soll 58-Jährige geschlagen haben

Angriff auf Frau im Auto: Nach Kinnhaken Hörgerät kaputt

+

Hamm/Ahlen – Räuberischer Angriff auf eine Kraftfahrerin, Körperverletzung, Raub, Sachbeschädigung – für all diese Vorwürfe muss sich ein 32-Jähriger vor dem Schöffengericht in Ahlen verantworten. Er wohnt in Ahlen und hat eine Firma in Hamm.

Am 26. April 2018 soll der Mann an der Kreuzung Hammer Straße/Kleiwellenfeld in Ahlen in den Pkw einer 58-jährigen Hammerin eingedrungen sein, als diese an Ampel mit Rotlicht wartete. Er soll der Frau einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt, ihren Brustkorb heftig gedrückt und ihr einen Kinnhaken verpasst haben. Dabei soll das Hörgerät der Fahrerin samt Implantat im Wert von rund 10.000 Euro zu Bruch gegangen sein. Am Ende soll der 32-Jährige mit ihrem Handy geflüchtet sein.

Der Angeklagte bestreitet den Handyraub und die vorsätzlichen Faustschläge. Er räumte lediglich ein, dass er sich in den Pkw der Frau gequetscht habe, um deren Kamera vom Beifahrersitz zu nehmen und Fotos von dem Gerät zu löschen.

Beide kennen sich schon lange

Aus dieser Gemengelage muss sich das Gericht nun ein Bild machen. Fest steht, dass sich der Angeklagte und die Geschädigte schon lange kennen. Ihr 66-jähriger Ehemann hatte früher im Lkw-Betrieb des 32-Jährigen gearbeitet, bis es zum Zerwürfnis kam. Der Angeklagte hatte angeblich Lohn- und Mietschulden bei dem Ehepaar. Die habe er aber nicht mehr beglichen, nachdem der Ehemann einen Firmen-Lkw kaputtgefahren hatte.

Weil das Ehepaar die Schulden auf dem Rechtsweg nicht eintreiben konnte, machte die Frau Foto- und Videoaufnahmen vom Firmengelände, von den Lkw und den Fahrern. Damit habe sie Schwarzarbeit dokumentieren und Druck machen wollen. Erpressen wollen habe sie den Angeklagten aber nicht, beteuerte sie.

Verfolgungsaktion im April 2018

Dann kam der 26. April 2018: Ein Lkw-Fahrer wollte gegen 20 Uhr auf das Betriebsgelände fahren, nahm aber mit seinem Lastwagen Reißaus, als die 58-Jährige mit der Kamera ankam. Er fuhr Richtung Ahlen, sie hinterher. Angeblich wollte sie zum Ahlener Marktkauf fahren, um Hundefutter zu kaufen.

Beiden folgte der Firmenchef als Beifahrer im Pkw einer Freundin. An der besagten Kreuzung sprang er aus dem Wagen. Eigentlich habe er nur seinen Lkw zurückholen wollen, so der Angeklagte. Dann habe er aber die Kamera im Pkw der Frau gesehen und die Tür aufgerissen. Es gab ein Gerangel. Das Handy der Frau habe er nicht gesehen und schon gar nicht geraubt. Vielmehr sei sein eigenes Smartphone beschädigt worden..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare