Hassan Nounouh traut sich in die Bahnhofstraße

Düsseldorfer Unternehmer will es in Hamm mit Donuts schaffen

Mitten in der Baustelle: Hassan Nounouh, Inhaber von Royal Donuts in Hamm.
+
Mitten in der Baustelle: Hassan Nounouh, Inhaber von Royal Donuts in Hamm.

Die Bahnhofstraße „glänzte“ zuletzt eher großflächig durch Geschäftsaufgaben (Kaufhof, TerVeen, Herlitz). Nun traut sich ein Düsseldorfer Unternehmer etwas Neues.

Hamm - Hassan Nounouh will am ehemaligen Standort des Café Metropol unter der Hausnummer 1b als Franchise-Nehmer eine Filiale von „Royal Donuts“ eröffnen. Donuts sind rundes Hefegebäck mit dem klassischen Loch in der Mitte. Eröffnung soll eigentlich im Januar sein – doch Corona setzt auch dahinter erst noch ein großes Fragezeichen.

Momentan läuft die Komplettentkernung des Innenlebens. „Wir gehen bis aufs Mauerwerk zurück“, sagt der neue Inhaber von Royal Donuts. Neue Elektrik, neues Inventar, neue Sanitäranlagen und ein nicht entdeckter Wasserschaden: Die Handwerker haben viel zu zu tun hinter den verklebten Fensterscheinen. Im Moment liegt der Blick frei auf blanke Ziegel und Rohrleitungen, während die Bohrhammer rattern.

Nounouh hat sich an das Geschäft, das er gemeinsam mit seinem Bruder betreiben wird, für fünf Jahre (plus fünf Jahre Option) in Hamm gebunden. Er ist überzeugt davon, dass besondere Donuts, wie sie die Kette anbietet, auch in Hamm funktionieren. „Hamm ist klein aber fein“, sagt Nounouh, der aus Düsseldorf stammt und von dort gastronomische Erfahrung mitbringt. Er vertraut auf seine Produkte und glaubt an die Entwicklung der Bahnhofstraße mit ihren unterschiedlichen Projekten.

Donuts boomen... in allerlei Geschmacksrichtungen. (Symbolbild)

Nutella, Vanille, Marzipan, Beeren und mehr

„Donuts boomen“, sagt er. „Nicht nur in klassischer Form, sondern in besonderer, aufgepeppter Weise.“ Damit meint Nounouh besondere Toppings und Füllungen, wie sie die Kette auszeichnen: Nutella, Vanille, Marzipan oder Beeren, das alles kunstvoll arrangiert. Am vergangenen Wochenende standen Kunden bei einer Neueröffnung in Bonn Schlange. Dass erhoffen sich die Betreiber auch für ihre Hammer Filiale.

Das Angebot wird ausschließlich „to go“, also zum Mitnehmen – und damit nach jetziger Lage Corona-konform – sein. Wenn der Zutritt ins Ladenlokal möglich ist, sind Gäste eingeladen, vor einer Fotowand Fotos zum Posten zu machen.

Auch die Mitarbeiter- und Lagerräume in hinteren Teil des Ladenlokals werden aufwendig saniert. Früher war in dem Ladenlokal unter anderem auch einmal Eduscho.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare