Kellerbrand im Hammer Süden

Feuerwehr rettet Bewohner durch völlig verrauchtes Treppenhaus

+
Feuer in Hamm: In diesem Wohnhaus hat es gebrannt.

[Update 15.10 Uhr] In einem Wohnhaus im Hammer Süden hat es am Freitagmittag gebrannt. Die Feuerwehr war mit einer Vielzahl von Kräften vor Ort.

Hamm - Die Feuerwehr wurde am Freitag gegen 13 Uhr zu einem Brand an der Schumannstraße im Hammer Süden alarmiert. Im Keller des Mehrfamilienhauses war ein Feuer ausgebrochen. Weil die Kellertür nicht geschlossen war, drang der Qualm ins Treppenhaus und durchzog dann intensiv das ganze Gebäude, bis er durch Fenster oben wieder austrat. Was genau gebrannt hatte, ist der Redaktion nicht bekannt. Ein Feuerwehrsprecher wies aus gegebenem Anlass jedoch darauf hin, Kellertüren möglichst geschlossen zu halten und dort möglichst kein brennbares Material zu lagern.

Die Einsatzkräfte musste zwei Hausbewohner durch den verrauchten Hausflur ins Freie bringen. Dort stellten Ärzte zum Glück ihre Unversehrtheit fest.

Zwischenzeitlich waren acht Feuerwehrfahrzeuge vor Ort. Im Einsatz waren die Wachen 1 und 2 der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten aus Berge und dem Hammer Westen und der Rettungsdienst mit insgesamt 35 Kräften.

Die Feuerwehr stellte mit ihren Fahrzeugen die Schumannstraße komplett zu.

Eine gute Stunde nach Einsatzbeginn waren eigentlichen Löscharbeiten beendet. Die Straße blieb jedoch wegen Folgeuntersuchungen zunächst noch gesperrt; erst gegen 14.45 Uhr gab die Polizei sie wieder frei. Auf den Verkehr der nahe gelegenen Richard-Wagner-Straße wirkte sich der Einsatz nicht nennenswert aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare