Kellerbrand an der Friedrich-Ebert-Straße

Nach Feuer in Bockum-Hövel sucht Polizei verdächtige Person

Mit Drehleitern holte die Feuerwehr mehrere Personen aus dem Brandhaus.
+
Mit Drehleitern holte die Feuerwehr mehrere Personen aus dem Brandhaus.

[Update] Nach dem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Bockum-Hövel ermittelt die Polizei wegen schwerer Brandstiftung. Inzwischen wird eine bestimmte Person gesucht. Auch zur Höhe des Sachschadens gibt es Informationen.

Hamm - Die vier nach dem Großeinsatz der Feuerwehr an der Friedrich-Ebert-Straße stationär in Krankenhäusern aufgenommenen Bewohner konnten mittlerweile wieder entlassen werden und in ihre Wohnungen zurückkehren. Den entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei am Dienstag auf rund 90.000 Euro.

Eine Zeugin konnte nach der Alarmierung von Feuerwehr und Polizei eine verdächtige Person beobachten, die beim Eintreffen des ersten Streifenwagens fluchtartig wegrannte. Die Person ist männlich, etwa 1,60 Meter groß und hat eine schmale Statur. Sie trug eine schwarze Jacke, eine graue Jogginghose und ein dunkles Base-Cap. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, die Polizei Hamm unter 02381/916-0 anzurufen oder eine E-Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de zu schreiben.

Am Montagnachmittag waren Brandermittler der Kriminalpolizei in dem Haus an der Friedrich-Ebert-Straße und untersuchten die Brandstelle. Danach stand schnell fest, dass ein technischer Defekt ausgeschlossen werden konnte.

Feuer in Bockum-Hövel: Rettung über Drehleitern

Das Feuer war in der Nacht zu Sonntag in einem Kellerraum ausgebrochen, dort brannte Unrat. Gegen 0.45 Uhr hatte ein Fußgänger gesehen, dass Rauch aus dem Keller des Mehrfamilienhauses quoll und hat die Feuerwehr eingeschaltet. Bewohner mussten mit der Drehleiter aus dem Haus gerettet werden, da das Treppenhaus verraucht war. Alle elf Bewohner des Hauses wurden zunächst in ambulante Behandlung gebracht, vier von ihnen wurden stationär aufgenommen.

Wegen eines Hausbrandes musste die Bäckerei Galen ihre Filiale an der Marinestraße zwei Tage schließen.

Die Bewohner waren auch am Montag noch mit Reinigungsarbeiten beschäftigt. Nach wie vor roch es an der Brandstelle arg nach Rauch und Ruß. Kellerfenster und Türen waren alle geöffnet. Die Bewohner versuchten so, den beißenden Gestank aus dem Haus zu vertreiben.

Feuer in Bockum-Hövel: Auch Bäckerei Galen betroffen

Verraucht waren auch die Räume der Bäckerei Galen. Die Fililale an der Ecke Marinestraße/Friedrich-Ebert-Straße musste auch am Montag geschlossen bleiben. Bereits am Sonntag standen viele Kunden vor der verschlossenen Ladentür. Am Dienstag will die Bäckerei wieder öffnen. Mit der Reinigung des gesamten Ladenlokals waren am Montag drei Mitarbeiter der Bäcker beschäftigt. Geschäftsführer Jörg Galen schaute am Montagmittag vorbei und sprach seinen Mitarbeitern ein großes Lob aus. „Das ist echte Knochenarbeit“, sagte er. Alle Flächen mussten mehrmals gereinigt werden. Coffee-To-Go-Becher wurden entsorgt, weil sie alle mit einer feinen Rußschicht überzogen waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare