Veranstalter geben Planungseinblicke

„Welcome to my Garden“ steht in den Sternen - doch es wird Alternativen geben

Welcome to my garden Hamm
+
Einen dicken Einschlag hinterließ die Premiere von Welcome To My Garden im Sommer 2019. Corona hat alle weiteren Pläne aber Eis gelegt.

Noch ist „Welcome to my Garden“ nicht abgesagt - doch dass es stattfinden wird, glaubt in Hamm wohl kaum noch jemand. Doch die Veranstalter denken nicht daran, zu resignieren: Sie haben längst passende Alternativen in der Pipeline.

Hamm - Nach der gefeierten Premiere im Sommer 2019 hatte das Musik- und Eventfestival „Welcome to my Garden“ (WTMG) beste Chancen, über Jahre zu einem neuen Highlight im Hammer Veranstaltungskalender zu werden. Zumal sich endlich vor allem jüngere Leute angesprochen fühlten. Doch kaum gestartet, wurde die Karriere von Corona gestoppt. Mit einem Autokino und einem sicheren Biergarten setzte das junge Veranstalterteam alternative Duftmarken - mit Erfolg, aber es war eben nicht das Gleiche. Und nun?

Dass die Krisenlage einfach nicht locker lässt, weiß auch Julian Sokolowski. Der Erfinder von WTMG hat das längst breit geplante Festival (Stichtag 7. August 2021) zwar noch nicht abgesagt, sieht aber aktuell „ganz realistisch keine 5000 Menschen im Kurpark tanzen“. Trotzdem wollen er und sein Freund und Partner André Kollas „wieder was bieten“.

DJ-Festival Welcome to my Garden im Kurhausgarten in Hamm Teil 2

DJ-Festival Welcome to my Garden im Kurhausgarten in Hamm Teil 2

Weil sich eine Tanzveranstaltung voraussichtlich von allein verbiete, werde es wohl „zu 99 Prozent auf eine Sitzveranstaltung ähnlich wie ‚Beer in the Garden hinauslaufen“, sagt er. Es lägen „bereits einige Projekte für Hamm auf dem Schreibtisch, mit denen wir wieder begeistern wollen“, ergänzt er geheimnisvoll. Alles natürlich unter der Devise des „verantwortungsvollen Zusammenbringens von Menschen“ im Sommer.

WTMG mit „Urban Circus“ im Sommer auf Tech-House-Tour

Doch - Überraschung! - Hamm ist in diesem Jahr nicht alles. Gemeinsam mit der Veranstaltung „Urban Circus“ des Dortmunder Veranstalters Simeon Krüger geht WTMG auf Tournee, genauer: auf eine „Nothing-Is-Impossible-Summertour“, bei der alle Fans des „Tech House“ auf ihre Kosten kommen sollen. Headliner-DJs sollen nur internationale Acts aus England, Italien und Spanien sein, die vor Ort jeweils von lokalen Künstlern unterstützt werden. Die Namen der Szenestars sind derzeit noch geheim.

So erklärt Julian Sokolowski das Projekt:

„Hintergrund der Zusammenarbeit ist die Präsentation der zweiten Bühne und des Sounds der zweiten Bühne, die eigentlich in diesem Jahr auf dem Festival sein sollte. Dieser Sound unterscheidet sich nochmal von der Mainstage massiv und spricht daher ein anderes Publikum an. Es werden aber alle Gäste auf ihre Kosten kommen, garantiert. Wer also gerne Zeit auf Ibiza verbringt, wird die Künstler und den Tech House Sound kennen und sich dort sehr, sehr wohl fühlen. Wir möchten zukünftig mit der zweiten Stage noch mehr Menschen begeistern und eine zusätzliche musikalische Qualität bieten.“

Als Veranstaltungsorte sind bereits gebucht: das „Maui Beach“ in Haltern am See, das „Treibgut“ in Düsseldorf und „Fridas Pier“ in Stuttgart. Zwischen Juni und September sollen dort jeweils zwei Events stattfinden. Hamm ist als Location leider nicht vorgesehen. Tickets soll es ab 12. Mai geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare