Jubiläumsshow für alle

Festbeleuchtung zum 100. Geburtstag des Hammer Bahnhofsgebäudes

Das große Jubiläum lässt die Fassade des Hammer Bahnhofs erstrahlen.
+
Ehre wem Ehre gebührt: Das große Jubiläum lässt die Fassade des Hammer Bahnhofs erstrahlen.

Nach jahrelangem Warten ist der Hammer Bahnhof seit 2019 offiziell „Hauptbahnhof“. Jetzt wurde sein historisches Empfangsgebäude 100 Jahre alt. Bei der Jubiläumsshow können alle Bürger dabei sein.

Hamm - Eine große Feierlichkeit kann aufgrund der derzeitigen Situation nicht stattfinden – dennoch soll das Jubiläum entsprechend gewürdigt werden. Die „Geburtstagswoche“ wird seit Mittwochabend mit einer farbliche Akzentuierung der Gesamtfassade der Schalterhalle begangen: 14 Fluter und die Projektion des Schriftzugs „100 Jahre Hauptbahnhof Hamm“ lassen das Gebäude erstrahlen.

Initiator hofft auf Spenden für Kunst- und Kultur-Szene

Initiator der Aktion ist der Hammer Architekt Wolfgang Feigel. Für die Fortsetzung der Aktion über den 19. Oktober hinaus sucht er weitere Sponsoren. Anteilig sollen die Spenden der freien Kunst- und Kulturszene in Hamm zugute kommen; konkret wird der Verein „Support the artists Hamm e.V.“ genannt.

Spendenkonto:

IBAN: DE61 4105 0095 0011 7276 33, Kontoinhaber: Wolfgang Feigel, Verwendungszweck: „Willkommen in Hamm“

(Spendenquittungen können wegen des privaten Charakters des Kontos nicht ausgestellt werden.)

Das neue Empfangsgebäude ersetzte einst einen früheren, ungünstig zwischen den Gleisen gelegenen Bau. Der Neubau entstand von 1916 bis 1919 und stand zunächst leer – es dauerte nach noch gut ein Jahr, bis die ersten Bahnsteige fertiggestellt waren. Entworfen von den Bauräten Karl Hüter (1867-1920) und Alexander Rüdell (1852-1920) war das Hammer Empfangsgebäude der letzte große Bahnhofsbau des Kaiserreichs.

In der Nacht leuchtet der Hammer Bahnhofsbereich auf.

Der Bahnhof wird seit März 2017 aufwändig modernisiert:

  • Die komplette Fassade des Empfangsgebäudes wurde erneuert, zudem findet man im Inneren einen neuen Bodenbelag und eine neue DB-Info.
  • Die Personenunterführung wurde mit städtischen Motiven versehen, außerdem wurde dort ein neues taktiles Leitsystem eingebaut.
  • Seit dem Fahrplanwechsel 2020 halten am Bahnsteig zu den Gleisen 12/13 die neuen RRX-Züge: Hierfür wurde der Bahnsteig auf 215 Meter verlängert und auf 76 Zentimeter erhöht. Zusätzlich wurde hier die Bahnsteigbeleuchtung und Beschallung angepasst.
  • Im 2. Quartal 2020 wurde zudem der neue Aufzug in Betrieb genommen, um den barrierefreien Zugang zum Bahnsteig zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare