Rekord

Fast vier Tonnen: Rentner sammelt Kronkorken für den guten Zweck

+
Das Bällebad war gestern, heute wird in Kronkorken getobt, so wie hier bei der jährlichen Sammlung in Liesborn, wo auch tonnenweise Kronkorken aus Uentrop für den guten Zweck angeliefert wurden.

Uentrop – Reimund Lining ist ein sympathischer Rentner mit einem ganz besonderen Hobby: Er sammelt Kronkorken, aber nicht aus Sammelleidenschaft, sondern für den guten Zweck. Inzwischen hat er viele Mitstreiter, und gemeinsam jagen sie von Rekord zu Rekord.

Das Ergebnis dieser Sammlungen geht an die Patientenhilfe Darmkrebs der Felix Burda-Stiftung. Seit dem Beginn von Linings jährlicher Kronkorkensammlung wurde das Sammelergebnis in jedem Jahr gesteigert. Im Jahr 2018 trug er jedoch mit 3.835 Kilogramm einen unglaublichen Erfolgswert zusammen.

„Das habe ich spaßeshalber mal umgerechnet“, sagt Lining und verkündet einen Gesamtwert von 1,9175 Millionen Kronkorken. Damit hat er auch dazu beigetragen, dass in diesem Jahr bei der zentralen Wiegeveranstaltung der bundesweiten Aktion ein Wert von 74,5 Tonnen Kronkorken und damit ein neuer Weltrekord erreicht wurde.

Dabei begann im Jahr 2016 begann alles ganz beiläufig, mit einem Gespräch unter Freunden: „Mein Freund Jürgen Wardaschka aus Lippstadt berichtete mir von der Kronkorken-Sammelaktion, die er sowohl mit seiner Reservistenkameradschaft, wie mit seinem Ballonteam-Lippstadt unterstützt“, sagt Lining. Der agile Rentner hörte gut zu und war von dem Konzept gleich begeistert: Ein Kronkorken ist für die meisten Menschen nur Abfall. Wird der recyclingfähige Rohstoff jedoch zusammengetragen, so kann er an Schrotthändler verkauft und der Erlös gespendet werden. Außerdem bleiben die Straßen sauber.

Erster Erfolg war überwältigend

Auf diesen zwei Punkten fußt die Aktion des Liesborners Ingo Petermeier, die von Wardaschka und vielen anderen unterstützt wird. „Das gefiel mir und so habe ich das bei den Uentroper Vereinen, wie im Freundeskreis bekannt gemacht“, sagt Lining. Der Erfolg war überwältigend: Bereits nach wenigen Tagen stellten ihm die Leute Tüten und Kartons mit Kronkorken vor die Tür.

„Die erste öffentliche Veranstaltung war dann 2016 der Weihnachtsmarkt in Uentrop“, erinnert sich Lining. So kamen 400 Kilogramm Kronkorken zusammen. Nachdem auch der WA darüber berichtet hatte, meldeten sich viele Leute. Mehrere dauerhafte Sammelstellen wurden eingerichtet. „Das wurde ein richtiger Selbstläufer“, freut sich Lining.

Der "Kronkorken-Sammelbeauftragten"

An der Nikolaus-Apotheke im Uentroper Dorf, der Linden-Apotheke in Rhynern, am Rewe-Markt in Dolberg, beim TUS Germania Lohauserholz, beim Campingplatz an der A2 in Uentrop, sowie dem KIZ-Café an der Ritterstraße im Herzen der Hammer City befinden sich inzwischen die festen Sammelstationen, die Lining betreut. „Manche nennen mich schon den Kronkorken-Sammelbeauftragten“, sagt der Rentner. Ihm ist das recht, denn mit dieser Aktion könne jeder ohne viel Aufwand Gutes tun.

Uentroper Kronkorken für Weltrekord

Lining freut sich über den Erfolg für die gute Sache, die vielen Mitstreiter und über manche positive Überraschung: „Im Juli rief mich eine Dame von der Antonistraße an“, erinnert sich der Sammler. Diese sagte ihm, sie habe von der Sache im Westfälischen Anzeiger gelesen und daraufhin immer einen Sammelbeutel zu ihren Spaziergängen mitgenommen. Nun bat sie Lining, die Kronkorken abzuholen. Er tat das und war verblüfft: Die Dame hatte sage und schreibe 30 Kilogramm Kronkorken zusammengetragen.

Leider habe er ihre Telefonnummer nicht mehr, doch würde er sich freuen, wieder von ihr zu hören, sagt Lining. Auf jeden Fall mache er weiter, denn so habe er eine sinnvolle Aufgabe, die ihm und seiner Frau Ingeborg kleine Ausflüge beschere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare