Vorsicht: Weitere Anrufe von falschen Polizisten

Falsche Polizisten fragen am Telefon Menschen aus Hamm aus. Sie fordern Geld und Wertgegenstände.
+
Falsche Polizisten fragen am Telefon Menschen aus Hamm aus. Sie fordern Geld und Wertgegenstände.

Update, 14:30 Uhr: Die Polizei meldet weitere Hinweise zu vermeidlichen Polizisten am Telefon. Mittlerweile gibt es über 15 solche Anrufe in ganz Hamm. Hierauf sollten Sie achten

Hamm - Mindestens 15 Hammer Senioren erhielten bis Mittwoch Anrufe von einer falschen Polizistin oder einem angeblichen Beamten der Kriminalpolizei. Die Betrüger versuchen mit unterschiedlichen Maschen Auskünfte über Kontodaten, Wertgegenständen oder Wohnverhältnisse zu bekommen.

In einigen Fällen behaupteten sie, dass in der Nachbarschaft Menschen überfallen wurden und sich nun um das Gut der Anwohner sorgen. Doch sie wollen nur herausfinden, ob sich Wertgegenstände im Haus befinden. Zudem erfragen sie, in welchen Wohnverhältnissen die Angerufenen leben.

Alle Angerufenen haben bisher richtig gehandelt. Sie beendeten das Gespräch und informierte die Polizei. Erfahrungsgemäß ist mit weiteren Versuchen im Stadtgebiet zu rechnen. Die Dunkelziffer der Anrufe der falschen Polizisten dürfte höher liegen, heißt es von der Hammer Polizei.

Tipps, wenn die "Polizei" anruft

Das Telefonat sollte sofort beendet werden, sobald der Gesprächspartner Geld fordert. Familiäre oder finanzielle Verhältnisse sollten niemals am Telefon preisgegeben werden. Am Telefon sollten keine Informationen über Wertgegenstände heraus gegeben werden.

Wertgegenstände sollten in keinem Fall den angeblichen Polizisten überreichen. Die echte Polizei würde nicht dazu auffordern. Wer von falschen Polizeibeamten angerufen wurde, sollte nicht zögern die echte Polizei unter 110 zu informieren.

Bereits in der vergangenen Woche meldeten Hammer Anrufe von Betrüger, die sich als Polizeibeamte  ausgegeben haben. WA

Lesen Sie auch

Falsche Polizisten rauben Rentner regelrecht aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare