Langer Beitrag im ZDF am Mittwochabend

Vermisstenfall Raven bei Aktenzeichen XY: "Ihm ist etwas zugestoßen..."

+
Der Fall am Abend im ZDF, rechts Moderator Rudi Cerne.

[Update 22 Uhr] München/Hamm - Der mysteriöse Fall des vermissten Hammers Patrick Raven wurde am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ nach zwei spurlosen Jahren einem Millionenpublikum bekannt gemacht. Jetzt heißt es Hoffen.

Nachdem ein in München produzierter Beitrag zum Ende der 90-minütigen Sendung die Sachlage dargestellt hatte, schilderte der Hammer Kriminalhauptkommissar Christian Schimneck live im Studio im Gespräch mit Moderator Rudi Cerne den aktuellen Ermittlungsstand. Schimneck ist seit Beginn an mit dem Fall betraut.

Der gut zehnminütige Filmbeitrag - ohne Aufnahmen aus Hamm - schildert die persönliche Situation Ravens und seines Familien- und Freundeskreises in den letzten Tagen vor seinem Verschwinden. Es geht um die Drogensucht und Methadonbehandlung des Vermissten und seiner Freundin. Offenbar war eine Aussprache von ihr mit ihrem Ex der Grund für einen Streit zwischen Raven und seiner Freundin, in dessen Folge er die gemeinsame Wohnung verließ. "Ich pack jetzt meine Sachen und gehe", soll er gesagt haben.

Sein Weggang hinterließ keine Spuren, auch das Handy war ausgeschaltet. "Ihm ist etwas zugestoßen; ich bin mir sicher, er lebt nicht mehr", mutmaßt die Mutter im Film im Gespräch mit der Polizei. Diese kann nichts ausschließen: keinen Unfall, keinen Suizid, und auch kein Tötungsdelikt. Gegen einen möglichen Suizid spreche allerdings, dass bis heute keine Leiche gefunden wurde.

Die Fragen der Polizei:

Christian Schimnek von der Hammer Polizei fragt daher die Fernsehzuschauer zum Ende des knapp 20-minütigen Gesamtbeitrags:

  • Wer hat Raven zur fraglichen Zeit damals gesehen?
  • Wer kannte Raven und kann etwas zum Verschwinden sagen?

Eingeblendet wird zudem das Bild eines Handys, wie es Raven zuletzt benutzte: ein Smartphone Huawei P8 lite, weiß, mit Goldrahmen. Wer hat es womöglich gesehen oder gar gehabt?

Hinweisgeber sollen anrufen

Hinweisgeber und mögliche Zeugen sollen - auch anonym - bei den eingeblendeten Telefonnummern anrufen. In Hamm betreuten am Mittwochabend fünf Polizisten dorthin durchgeleitete Anrufe.

Die Nummer der Kripo Hamm: 02381/9163110 oder 916-0.

Die Nummer von Aktenzeichen XY: 089/950195.

Auch wenn der Beitrag über Patrick Raven in der langjährig etablierten Sendung am Abend ein Millionenpublikum erreichte: Starke Zahlen und Einschätzungen der Experten und Ermittler in München und Hamm sind erst am Donnerstag zu erwarten.

Hier geht's zur Mediathek des ZDF mit den XY-Beiträgen

(Der Raven-Fall beginnt im Stream bei ca. 1:10 Min.)

So sah Patrick Raven zum Zeitpunkt seines Verschwindens aus.

Kleiner Rückblick:

  • Der Vermisstenfall Raven schlug in Hamm bereits kurz vor Weihnachten 2017 große Wellen, weil Verwandte, Freunde und Bekannte für die damals schnell verzweifelte Suche vor allem die Option Facebook genutzt hatten.
  • Am 27. Dezember 2017 ging bei der Hammer Polizei eine offizielle Vermisstenanzeige ein, die aber zunächst nicht über die Medien veröffentlicht wurde.
  • Am 16. Mai 2018 übernahm die Dortmunder Polizei den Fall. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft gab sie eine Vermisstenmeldung an die Medien weiter.
  • Nach verschiedenen Hinweisen auf mögliche Spuren folgten in den Wochen darauf mehrere Ermittlungen und Suchaktionen in Hamm und der Region, die allesamt ergebnislos blieben.

Lesen Sie dazu auch:

Suche nach vermisstem Hammer an der Lipperandstraße

Patrick Raven verzweifelt gesucht: Führt Spur nach Ascheberg?

Leichenfund ruft Vermisstenfall schmerzhaft in Erinnerung

Der Hammer Kommissar Christian Schimnek im Gespräch mit Rudi Cerne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare