Schreck in der Fahrstunde

Fahrschülerin würgt Wagen ab, Lkw fährt auf - 24-Jährige leicht verletzt

+
Eine Fahrschülerin würgte an der Ampel den Wagen ab - das bemerkte ein Lkw-Fahrer zu spät.

Eine Fahrschülerin würgt den Motor ihres Wagens ab, ein Lkw-Fahrer bemerkt das zu spät und fährt auf: Die Polizei war am Freitagnachmittag bei einem Unfall im Hammer Norden im Einsatz.

Hamm - Was für ein Schreck in der Fahrstunde: Eine Fahrschülerin ist bei einem Auffahrunfall im Hammer Norden am Freitagnachmittag leicht verletzt worden. 

Als sie bei Grün an der Kreuzung Münsterstraße/Nordenstiftsweg anfahren wollte, würgte sie den Motor des Fahrschulwagens ab. Das bemerkte der hinter ihr fahrende Lkw-Fahrer zu spät und fuhr auf, teilte die Polizei mit.

Durch den Aufprall wurde die 24-jährige Fahrschülerin aus Hamm leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Schaden von 3300 Euro.

Eine Alkoholfahrt eines BMW-Fahrers aus Hamm hätte am Freitagabend auch schlimmer enden können: Er fuhr Schlangenlinien und baute einen Unfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare